Keine ärztliche Untersuchung für Ullrich vor Coast-Unterschrift

13.01.2003  | 

Berlin/Essen (dpa) - Jan Ullrich muss sich vor seiner Unterschrift beim Team Coast keiner ärztlichen Untersuchung mehr stellen. Das erklärte Ullrich-Manager Wolfgang Strohband (Hamburg), der mit dem 29-jährigen Olympiasieger am Dienstag in Essen zusammentreffen wird.

«Nur noch kleine Details» seien laut Strohband zu klären, ehe Ullrich am Mittwoch im Essener Zollverein einen Drei- Jahres-Vertrag unterschreibt, der ihm mindestens fünf Millionen Euro einbringen dürfte.

Ullrich habe sein zwei Mal operiertes rechtes Knie zuletzt im Dezember beim Operateur in München nachuntersuchen lassen, wobei laut Strohband «alles okay» war. Ob der Vertrag eine Klausel beinhaltet, die ausgemachte Zahlungen verweigert, wenn Ullrich mit dem Knie gesundheitliche Probleme bekommen sollte, sagte der Manager nicht. «Am liebsten würden alle eine Abschrift des Vertrages mit allen Zahlen haben. Aber über Inhalte unserer Vereinbarungen sage ich nichts, außer, dass die Verhandlungen mit Coast-Chef Dahms in sehr angenehmer Atmosphäre verliefen.» Coast-Teamarzt Ernst Jacob ist auch medizinischer Betreuer der deutschen Skispringer um Sven Hannawald.

Am Freitag wird Ullrich mit seinem neuen Team ins Trainingslager nach Gandia/Spanien südlich von Valencia fliegen. «Wir müssen noch dosiert trainieren und dürfen das Knie nicht überlasten», sagte Rudy Pevenage, der zwei Tage vor dem Jahreswechsel nach neun Jahren bei Telekom als Teamleiter gekündigt hatte, um dem Tour-Sieger von 1997 zu folgen. Einen Tag nach seiner am 23. März abgelaufenen Doping-Sperre soll Ullrich bei der Katalanischen Woche in Spanien seinen ersten Wettkampf seit Januar 2002 bestreiten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of Hainan (2. HC, CHN)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM