Radprofis Vasseur und Gaumont festgenommen

20.01.2004  |  Paris (dpa) - Die französischen Radprofis Cédric Vasseur und Philippe Gaumont sind im Zusammenhang mit einer neuen Doping-Affäre festgenommen worden. Wie die Polizei in Paris mitteilte, wurden die beiden Fahrer des Codifis-Teams am Flughafen Orly bei Paris von der Polizei in Gewahrsam genommen.

Vasseur und Gaumont hatten in Südspanien an einem zehntägigen Trainingslager ihrer Rennstalls teilgenommen. Das französische Team steht im Verdacht, mit Doping-Mitteln gehandelt zu haben. Die Polizei ermittelt nach eigenen Angaben seit März 2003 gegen Cofidis wegen Verwicklung in Doping-Geschäfte.

Bereits am 15. Januar war Bogdan Madejak, der Betreuer des Rennstalls, wegen illegalen Handels mit Medikamenten angeklagt worden. Die Polizei hatte tags zuvor fünf Personen unter Doping-Verdacht vorläufig festgenommen, die direkt oder indirekt mit Cofidis in Zusammenhang stehen.

Als Schlüsselfigur gilt Madejak. Bei dem gebürtigen Polen mit französischem Pass hatte die Polizei verdächtige Unterlagen und Medikamente sichergestellt. Seine Frau, seine Tochter - eine Apothekerin - und der ehemalige Cofidis-Profi Marek Rutkiewicz waren unter Auflagen von der Polizei wieder entlassen worden. Im Haus des ehemaligen Cofidis-Profis Robert Sassone waren Amphetamine, Wachstums-Hormone und das Blut-Dopingmittel EPO gefunden worden. Gegen ihn wird weiter ermittelt.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Milano-Torino (1. HC, ITA)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM