Indurain: ProTour ist eine gute Idee

Von Pit Weber

04.01.2007  |  ProTour und Doping – das waren die Themen 2006. In einem Interview mit der spanischen Zeitung El Ideal nimmt nun auch Miguel Indurain Stellung.

Wie der Debütant einer Radtouristik beantwortet der fünfmalige Toursieger die Frage, was einen Profi zu unerlaubten Mitteln greifen lassen könnte. Indurain: „Es ist eine schwierige Sache. Es kann am Druck liegen, gute Resultate zu erreichen. Es ist aber notwendig, zu wissen, dass dieses ein Sport mit Richtlinien ist, die respektiert werden müssen.“

Den Kampf gegen Doping sieht er als nicht hoffnungslos. Indurain: „Er wird gut organisiert und die, die nicht die Richtlinien respektieren, werden bestraft.“ Die Probleme, die entstehen, führt er auf die unterschiedlichen Interessen der am Radsport beteiligten nationalen Vereinigungen, Gruppen und Organisatoren zurück.

Über die ProTour hat er sich tiefer gehende Gedanken gemacht. Indurain: „Sie ist eine gute Idee und ein natürlicher Schritt, um den Sport voranzubringen. Indurain: „Radfahren entwickelt sich, auch wenn es Leute gibt, die nicht zulassen möchten, dass es Änderungen gibt.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM