"Fühle mich hier richtig gut aufgehoben"

Klöden schwärmt vom neuen Arbeitgeber

Von Christoph Adamietz

16.01.2007  |  Andreas Klöden scheint seinen Wechsel von T-Mobile zu Astana nicht zu bereuen. So schwärmt der Neuzugang in höchsten Tönen von seinem neuen Team. ,,Ich fühle mich hier richtig gut aufgehoben! Das gesamte Umfeld ist sehr nett und versucht für uns Rennfahrer wirklich alles möglich zu machen, damit wir uns voll und ganz auf das Training konzentrieren können“, schwärmt der 31jährige auf seiner Homepage von seinem neuen Umfeld.

Auch von seiner neuen Rennausrüstung ist Klöden angetan. ,,Mit meinem neuen Rennrad, vor allem aber mit den Laufrädern, bin ich sehr zufrieden. Es fährt sich hervorragend und ist richtig steif, so dass ich die Kraft optimal auf mein Arbeitsgerät übertragen kann. Soweit ich es bisher beurteilen kann, ist es eines der besten Räder, wenn nicht sogar das Beste, welches ich bis jetzt in meiner Laufbahn gefahren bin. Vor allem das Zeitfahrrad ist erste Sahne. Es fährt sich einfach gut und macht richtig Spaß. Am liebsten würde ich es jeden Tag zum Training einsetzen.“

Aber nicht nur mit dem Team, sondern auch mit seiner Saisonvorbereitung ist Klöden total happy. ,,Im November und Dezember konnte ich wirklich sehr gut trainieren. Einige meiner Radsportkollegen haben mich letztendlich doch noch zu einem dreiwöchigen Trainingslager in Südafrika überreden können. Heute kann ich sagen: Ich habe es nicht bereut!“

Seit ein paar Tagen weilt Klöden nun, gemeinsam mit seinen Astana-Teamkollegen und den Betreuern, auf Mallorca, um dort weiter an den Grundlagen zu arbeiten. ,,Wir haben uns in drei Gruppen aufgeteilt. In meiner Gruppe fahren unter anderem Alexandre Vinokourov, Paolo Savoldelli, Eddy Mazzoleni, Matthias Kessler und Andrej Kashechkin, also zum größten Teil bekannte Gesichter. Es macht wirklich sehr viel Spaß mit den Jungs.“

An seinen Sprachkenntnissen möchte der 31jährige indes weiter feilen. ,,Die Verständigung auf Englisch läuft bestens. Trotzdem habe ich mir vorgenommen ein wenig italienisch zu lernen, um die Verständigung mit dem gesamten Team weiter zu verbessern.“

Bis Donnerstag trainiert das Team Astana noch auf Mallorca, danach geht es nach Kasachstan, wo in der Hauptstadt Astana die Teampräsentation stattfinden wird.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM