Stern von Besseges

Veranstalter zu Haft- und Geldstrafe verurteilt

15.02.2007  |  (Ra) - Der Veranstalter der Fernfahrt "Stern von Besseges", Rolland Fangille, muss 4500 Euro Strafe zahlen, weil er dem schwedisch-belgischen Team Unibet.com erlaubt hatte, auf der ersten Etappe des Rennens in den offiziellen Trikots anzutreten. Außerdem wurde Fangille zu zwei Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Weil der Sponsor der Mannschaft, ein Internet-Wettanbieter, mit seinen Geschäften gegen geltendes französisches Recht verstößt, musste Unibet.com auf den restlichen Etappen des "Stern von Beeses" in Trikots antreten, auf denen der Name des Sponsors überklebt worden war. Die Teamleitung von Unibet versprach, die Geldstrafe an Stelle des Veranstalters zu zahlen.

Gegenwärtig sind private Online-Wettanbieter in Frankreich illegal. Gegen dieses nationale Verbot läuft allerdings ein Rechtsverfahren vor der Europäischen Kommission in Brüssel.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Primus Classic Impanis - Van (1.1, BEL)
  • Memorial Marco Pantani (1.1, ITA)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM