Guardia Civil bestätigt

Auch Valverde war Kunde bei Fuentes

14.05.2007  |  Rom (dpa/Ra) - Tour-de-France-Mitfavorit Alejandro Valverde scheint als nächster großer Radstar in den Strudel des spanischen Dopingskandals gerissen zu werden. Die Guardia Civil habe gegenüber der französischen Sportzeitung «L`Equipe» bestätigt, dass der spanische Pro-Tour-Gesamtsieger von 2006 zu den Kunden des Dopingarztes aus Madrid zählte, berichtete das italienische Fernsehen.

Sieben beschlagnahmte Blutkonserven mit der Bezeichnung «18» und «Valv-Piti» seien eindeutig dem Fahrer des Caisse d`Epargne-Rennstalls zuzuordnen. Nach Laborberichten aus Barcelona sei in den Blutbeuteln Epo-Doping nachgewiesen worden.

Wie bei dem mittlerweile geständigen Ivan Basso benutzte Fuentes auch für Valverde als Decknamen den Namens seines Hundes, «Pitti». Valverde ist die große Radsporthoffnung Spaniens. Auf den Spanier werden nun die Ermittlungen der Sportjustiz zukommen. Sollten sich die Berichte bestätigen, erscheint sein Start bei der Frankreich- Rundfahrt als unwahrscheinlich.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine