Trotz Gehaltssperre

Klöden will bei Astana bleiben

29.11.2007  |  Hamburg (Ra/dpa) – Auch wenn er seit einigen Monaten auf sein Gehalt wartet und der neue Teamchef Johan Bruyneel bei der kommenden Tour vor allem auf Titelverteidiger Alberto Contador setzen wird, will Andreas Klöden offenbar bei Astana bleiben. Das deutete der 32-jährige Deutsche im Interview mit der «Sport Bild online» an.

Klöden erklärte, seit August von seinem Team kein Gehalt bekommen zu haben und kündigte an: «Sollten bis Weihnachten keine Zahlungen eingehen, wenden wir uns an die UCI. Dort musste Astana eine Bürgschaft hinterlegen, aus der wir bezahlt werden können. Eine ordentliche Bezahlung steht uns zu. Wir haben unseren Vertrag erfüllt und sehr gute sportliche Leistungen erbracht. Für das Fehlverhalten anderer kann man uns nun wirklich nicht verantwortlich machen.“

Trotz hochkarätiger Neuzugänge wie Tour-de-France-Sieger Alberto Contador und dem Tour-Dritten Levi Leipheimer glaubt Klöden, dass auch der neue Teamchef Johan Bruyneel auf ihn setzt. «Bruyneel hat Anfang November mit mir gesprochen. Er ist an mir interessiert. Wir wissen, dass es bei der Tour immer besser ist, mehrere Eisen im Feuer zu haben», sagte der Tour-Zweite von 2004 und 2006, der zwar noch bis Ende 2008 Vertrag hat, diesen allerdings mit dem bisherigen Temachef Marc Biver und dessen Betreibergesellschaft "Zeus" abgeschlossen hatte. Noch steht nicht fest, ob Bruyneel den Deutschen in sein neues Team überhemen wird. Klöden: «Einen neuen Vertrag habe ich noch nicht unterschrieben.»

Seit Oktober trainiere er wieder. Im Winter wolle er sein Training nach Mallorca verlegen. Zu seinem ehemaligen Telekom-Teamkollegen Jan Ullrich habe er noch Kontakt: «Wir sind befreundet. Jan ist jetzt viel unterwegs. Wenn wir beide zu Hause sind, treffen wir uns regelmäßig», sagte Klöden.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a San Juan (2.1, ARG)