„Ciolek kann Mailand-San Remo gewinnen“

Ralf Grabsch fängt wieder ganz unten an


Ralf Grabsch

Foto: ROTH

09.01.2009  |  (rsn) – Ralf Grabsch geht nach drei Jahren als Milram-Profi in seine erste Saison als Sportlicher Leiter beim einzigen deutschen ProTour-Rennstall. Obwohl er 2009 bereits bei einer der großen Rundfahrten dabei sein wird, sieht sich der 35-Jährige in seinem neuen Aufgabengebiet noch als Lehrling. „Ich fange da ganz unten an und hoffe, etwa von Christian Henn (Milrams neuer Sportdirektor, d. Red.) viel zu lernen, vor allem in renntaktischer Hinsicht“, sagte Grabsch am Rande der Teampräsentation zu Radsport News.

Die Umstellung fiel dem älteren Bruder von Zeitfahrweltmeister Bert Grabsch nicht allzu schwer, auch deshalb, weil er in der Sportlichen Leitung auf alte Bekannte trifft: „Ich bin mit Christian Henn und Jochen Hahn ja früher zusammen Rennen gefahren. Die beiden sind halt ein paar Jahre eher als ich in die Sportliche Leitung gewechselt.“

Auf sein Team hält Ralf Grabsch große Stücke. „Wir sind sehr gut aufgestellt, wie ich finde, ein sehr gutes Team mit der passenden Mischung aus jungen und erfahrenen Fahrern“, so der ehemalige Klassikerspezialist. „Der Zusammenhalt innerhalb der Mannschaft ist wirklich bemerkenswert und wir werden sicher auf hohem Niveau fahren. Und als quasi neues Team gehen wir noch motivierter und mit viel Moral und Energie in die kommende Saison.“

Grabsch sieht Milram in allen Bereichen wettbewerbsfähig, nicht nur in den Sprints (mit Gerald Ciolek und Robert Förster) und den Rundfahrten (mit Linus Gerdemann, Markus Fothen und Christian Knees). „Ich traue Ciolek zu, in diesem Jahr Mailand-San Remo zu gewinnen", so Grabsch zuversichtlich. "Sicherlich haben wir für die Kopfsteinpflasterrennen nicht die Masse an Fahrern, aber Mit Niki Terpstra oder Markus Eichler sind wir auch da nicht zu unterschätzen. Bei einem Rennen wie Het Volk, Harelbeke oder Quer durch Flandern kann Terpstra durchaus um den Sieg mitfahren.“

Obwohl seine Profikarriere vorbei ist, trainiert Ralf Grabsch nach wie vor mit den ehemaligen Kollegen, derzeit wieder im Teamtrainingslager auf Mallorca – „aber nicht mehr als drei bis dreieinhalb Stunden täglich. Das reicht mir.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Faso (2.2, 000)
  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM