Gestürzter Spanier in stabilem Zustand

Horillo am Oberschenkel operiert


Pedro Horrillo befindet sich nach seinem spektakulären Sturz nicht mehr in Lebensgefahr.

19.05.2009  |  Cuneo (dpa) - Der auf der 8. Etappe des Giro d`Italia gestürzte  Pedro Horrillo befindet sich in einem stabilen gesundheitlichen Zustand. Das sagte der Sportliche Leiter seines Teams Rabobank, Erik Breukink, am Start der 10. Etappe von Cuneo nach Pinerolo.

"Seine Frau ist jetzt bei ihm. Er ist immer noch medikamentös ruhig gestellt. Wir hoffen aber, dass er heute im Laufe des Tages aufwacht und auch ansprechbar ist", sagte Breukink der Deutschen Presse-Agentur dpa.

"Eine erste Operation am gebrochenen Oberschenkel hat bereits stattgefunden. Aber der Bruch ist kompliziert. Deshalb steht eine weitere Operation an", erklärte Breukink weiter. Die Oberschenkelfraktur sei laut Breukink momentan das größte Problem des Spaniers. Ob und wann er wieder in den Leistungssport zurückkommen kann, wagt derzeit niemand zu prognostizieren. "Pedro wird noch mindestens acht Tage im Krankenhaus von Bergamo liegen. Danach wird er in seine Heimat transportiert", meinte der Rabobank-Team-Chef weiter.

Horrillo war auf der 8. Etappe bei der Abfahrt vom Culmine di San Pietro einen Abhang heruntergestürzt und hatte sich mehrfach überschlagen. Er musste aus 80 Metern Tiefe von der Bergwacht geborgen werden. "Es ist ein Wunder, dass er noch am Leben ist", hatte Giro-Rennarzt Sergio Levi nach Horrillos Bergung erklärt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine