Zabel vor den nächsten 40 000 km

11.01.2002  | 

Palma de Mallorca (dpa) - Der Übergang von der vergangenen zur kommenden Saison verläuft bei Erik Zabel fließend. Urlaub ist der absolute Ausnahmezustand. Die Zahl der verlockenden Termine auf dem Renn-Kalender des Weltranglisten-Ersten sind eher noch gestiegen, und dafür trainiert er seit Dezember verbissen:

Mailand-San Remo, danach drei weitere Frühjahrs-Klassiker, Deutschland-Rundfahrt, Tour de France und die Weltmeisterschaft. Der «Marathon-Mann», der im abgelaufenen Jahr von Februar bis November 30 Siege einheimste, gibt auch 2002 keine Ruhe. «1000 Kilometer pro Woche sind jetzt mein Ziel, heute sind wir 190 gefahren», sagte der 31-jährige Zabel im Telekom-Trainingslager auf Mallorca, wo er am 3. Februar auch wieder die Saison eröffnen wird.

Sein Dauereinsatz auf höchstem Niveau hat sich noch nicht gerächt, der Erfolg gibt ihm Recht und der Arzt hat keine Bedenken. «Erik trainiert so konzentriert und diszipliniert, verfügt über exzellente Grundlagen und versteht es im Rennen, zum Teil in wesentlich niedrigeren Puls-Bereichen zu fahren als andere Topfahrer», sagte Telekom-Mediziner und Trainings-Analytiker Lothar Heinrich von der Uni-Klinik Freiburg. «Aus medizinischer Sicht ist keine Prognose über ein Karriereende zu stellen. Von Verschleiß bei ihm noch keine Spur - er hat sich bisher von Jahr zu Jahr verbessert.»

Zabel, neuerdings auch Hausbesitzer auf Mallorca, trainierte auf seiner «Trauminsel» im abgelaufenen Jahr «mehr als zu Hause in Unna». Die Bedingungen sind für den gebürtigen Berliner ideal: «Ich hab es schon in Australien, Südafrika und Kalifornien versucht - Mallorca ist seit 12 Jahren mein Rad-Paradies.» Laut Heinrich gebe es keinen Profi, der im Jahr im Rennen und Training mehr Kilometer abstrampelt, als der vierfache Gewinner von Mailand - San Remo: 2001, im erfolgreichsten Zabel-Jahr, etwa 42 000 Kilometer.

Jan Ullrich ist im Gegensatz zu Zabel zum jetzigen Zeitpunkt einer der Schwächsten der 17-köpfigen Telekom-Trainingsgruppe auf Mallorca. Erstens, weil sein Saison-Höhepunkte später liegt als Zabels erstes Highlight am 23. März in Mailand; zweitens, weil der Doppel- Weltmeister im Zeitfahren gerade eine schwere Erkältung überwunden hat. Am Donnerstag fuhr Ullrich zum ersten Mal gemeinsam mit dem Team: «Schön hinten, im Windschatten.»

Nach dem Absetzen seiner Antibiotika fühlt er sich inzwischen aber wieder «ganz gesund». An mögliche Etappensiege bei seinem Saison- Einstieg bei der Katar-Rundfahrt (21.-25. Januar) denkt Ullrich aber nicht. Der Ausflug in die Wüste gilt ihm und seinen sieben Mitstreitern als Training unter besonderen Umständen. Danach ist für den Toursieger von 1997 die nächste Übungseinheit in Südafrika geplant. Bis zum Abflug nach Katar steht aber noch harte Arbeit auf Mallorca bevor.

Damit die Strapazen auch Spaß machen, achteten die Telekom- Verantwortlichen auf eine besonders angenehme Umgebung für die Fahrer. Das Team logiert im feinen Golf-Hotel in Camp de Mar in unmittelbarer Nachbarschaft von Claudia Schiffer. Dazu passt auch, dass die Fahrer neuerdings persönlich bekocht werden. Der begeisterte Triathlet und Koch Walter Grözinger (1994 beim Ironman auf Hawaii 165.) will sich im Trainingslager als ständiger Begleiter empfehlen.

Ullrich und Co. folgen damit in gewisser Weise Lance Armstrong, der sich schon seit Jahren, nicht nur bei der Tour, seine Speisen von dem Schweizer Willy Balmat zubereiten lässt. «Wir haben uns überlegt, wo wir noch ein bisschen herauskitzeln können. Ernährung ist eine wichtige Sache», sagte Team-Manager Walter Godefroot und meinte nicht nur die immer wiederkehrenden Gewichtsprobleme bei Ullrich.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Central-European Tour (1.2, HUN)
  • GP Industria & Artigianato (1.1, ITA)
  • Tour de Wallonie (2.HC, BEL)
  • Coppa Agostoni - Giro delle (1.1, ITA)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM