Lampre-Duo plant auch noch Vuelta-Start

Hondo musste Petacchi von Grün überzeugen

Foto zu dem Text "Hondo musste Petacchi von Grün überzeugen"
Danilo Hondo und Alessandro Petacchi bei der 97. Tour de France Foto: ROTH

26.07.2010  |  (rsn) – Vor der Tour de France sagte Danilo Hondo (Lampre) im Gespräch mit Radsport News. „Wenn wir in Frankreich zwei Etappen und das Grüne Trikot gewinnen, dann war die Tour ein Erfolg.“ Gut drei Wochen später zeigt sich: Hondo hatte mit seiner Prognose recht. Das italienische ProTour-Team feierte zwei Etappensiege durch Sprinter Alessandro Petacchi, der zudem zum ersten Mal in seiner Karriere das Grüne Trikot mit nach Hause nehmen durfte.

Während Hondo schon zu Tourbeginn optimistisch war, hatte Petacchi noch einige Zweifel in Sachen Grünes Trikot. „Ich hatte einige lange Gespräche mit Alessandro und habe ihm versucht, klar zu machen, dass er durchaus Chancen auf Grün hat“, so Hondo am Montag zu Radsport News. Und Hondos Worte trugen Früchte. Sein italienischer Teamkollege brillierte in der ersten Tourwoche in den Massenankünften, etablierte sich danach als zweitstärkster Sprinter hinter Mark Cavendish (HTC Columbia) und ließ sich auch von den Hochgebirgsetappen nicht den Zahn ziehen.

Im Verlauf der 97. Tour machte es auch bei Petacchi klick. „Auf einmal ist Alessandro auch bei den Zwischensprints mitgegangen, das war für mich ein klares Zeichen“, so Hondo. „Außerdem hat Alessandro gemerkt, dass er Hushovd im Sprint unter Kontrolle hat. Der hat zwar in den Bergen gepunktet, aber das hat auch Kraft gekostet.“

Hondo selbst hatte als Anfahrer großen Anteil an dessen erstemGrünen Trikot. In den Sprints brachte der 36-Jährige den gleichaltrigen Italiener perfekt in Position und zeigte sich zudem als Ausreißer auf einer Bergetappe und am Sonntag auf den Champs d`Elysées. „Leider konnten Tony Martin und ich aus teamtaktischen Gründen in der Spitzengruppe am Sonntag nicht mitführen. Sonst hätte die Gruppe durchaus durchkommen können und ich hätte mir gute Chancen auf den Sieg ausgerechnet", so Hondo.

Aber auch ohne persönliches Spitzenergebnis zeigte sich der Ex-Gerolsteiner und T-Mobile-Profi mit "seiner" Tour zufrieden. „Ich bin ein gutes Rennen gefahren, habe mich gezeigt und die Teamaufgaben vollends erfüllt. Ich habe gezeigt, dass ich ein starker Fahrer bin“, so der Wahl-Schweizer selbstbewusst.

Nach einem vollbepackten ersten Halbjahr mit den Klassikern, dem Giro und der Tour gönnt sich Hondo im Anschluss an die Frankreich-Rundfahrt nur eine kleine Auszeit. In den nächsten Tagen bestreitet er gemeinsam mit Petacchi einige Kriterien, ehe er am 15. August bei den Cyclassics in Hamburg antritt. „Anschließend werde ich noch die Vuelta fahren, es steht also das Triple an. Alessandro wird auch starten und es ist sein Wunsch, das ich dabei bin.“

Hondo plant allerdings, die letzte große Rundfahrt des Jahres nicht zu Ende zu fahren. „Möglicherweise gehe ich nach zwei Wochen raus, um mich dann auf die WM vorzubereiten, sofern mich der BDR dabei haben will.“ Für den Bund Deutscher Radfahrer führt zur Zeit wohl kein Weg an Hondo vorbei.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine