66. Vuelta a Espana: Kittel Dritter

Sutton sorgt für perfekten Sky-Sonntag

Foto zu dem Text "Sutton sorgt für perfekten Sky-Sonntag"
Chris Sutton (Sky) gewinnt die 2. Vuelta-Etappe. | Foto: ROTH

21.08.2011  |  (rsn) – Eine gute Stunde, nachdem sein Teamkollege Edvald Boasson Hagen die Hamburger Vattenfall Cyclassics gewonnen hatte, hat der Australier Chris Sutton bei der Vuelta für den zweiten Sky-Sieg des Tages gesorgt.

Der 26-Jährige überraschte im Finale der 2. Etappe über 175,5 Kilometer von La Nucia nach Playas de Orihuela seine Konkurrenten, als er nach einer achtprozentigen Steigung wenige Hundert Meter vor dem Ziel antrat und sich souverän vor dem Spanier Vicente Reynes (Omega Pharma-Lotto) durchsetzte. Platz drei ging an den Erfurter Marcel Kittel (Skil-Shimano), Vierter wurde der US-Amerikaner Tyler Farrar (Garmin-Cervélo).

„Wir haben hier nicht den perfekten Sprinterzug dabei, aber wir haben eine starke Mannschaft“, kommentierte Sutton seinen zweiten Saisonsieg nach Kuurne-Brüssel-Kuurne. „Alle Jungs waren fantastisch heute, sie haben Flaschen für mich geholt und dafür gesorgt, dass ich den ganzen Tag genug zu essen und zu trinken hatte. Ich wusste, dass es ein schweres Bergauf-Finale geben würde. Heute zu gewinnen ist ein Traum, der wahr geworden ist.“

Der Italiener Daniele Bennati (Leopard-Trek) löste als Ttagessechster seinen dänischen Teamkollegen Jakob Fuglsang als Träger des Roten Trikots ab. Bester deutscher Fahrer ist John Degenkolb (HTC-Highroad) auf Rang sechs, Kittel verbesserte sich auf Rang acht.

Der gebürtige Rostocker Paul Martens (Rabobank) ist erster Träger des Bergtrikots, nachdem er sich als Ausreißer die einzige Bergwertung des Tages gesichert hatte.

Eine vierköpfige Gruppe um den gebürtigen Rostocker Paul Martens (Rabobank) prägte den Verlauf der überwiegend flachen Etappe. Bei hochsommerlichen Temperaturen von deutlich über 30 Grad fuhren der 27-jährige Deutsche, der Australier sind Adam Hansen (HTC-Highroad), der Spanier Jesus Rosendo (Andalucia) und der Franzose Steve Houanard (Ag2r) einen Maximalvorsprung von knapp sechs Minuten auf das Feld heraus.

Rund 30 Kilometer vor dem Ziel, als der Abstand zwischen Spitze und Feld auf deutlich unter eine Minute geschrumpft war, attackierte Hansen seien drei Begleiter und jagte allein dem Ziel entgegen. Doch die Sprinterteams wollten sich die Chance auf den ersten Massensprint nicht entgehen lassen, so dass der Teamkollege von André Greipel schon rund 12 Kilometer vor dem Ziel gestellt war.

Im Finale versuchte Leopard-Trek, für Bennati einen Zug aufzubauen, doch das Unternehmen scheiterte auf dem letzten Kilometer, als im achtprozentigen Anstieg das Feld auseinander fiel. Auf dem höchsten Punkt zog Reynes davon, gefolgt von Sutton. Das Duo riss schnell eine Lücke auf die kurzzeitig desorganisierten Verfolger. Auf den letzten 100 Metern spielte der Sky-Sprinter dann seine größeren Kraftreserven aus und sicherte sich nicht nur seinen ersten Sieg bei einer großen Rundfahrt, sondern machte auch das Desaster aus dem Teamzeitfahren zum Auftakt vergessen, als Sky nur auf Platz 21 gelandet war.

Hinter dem Spitzenduo sicherte sich Kittel bei seiner ersten großen Rundfahrt Rang drei. Degenkolb, dessen Team im Finale das Rennen nicht mehr kontrollieren konnte, landete auf Rang zehn.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine