Start beim Bahn-Weltcup mit Olympia als Ziel

Judith Arndt kehrt zu ihren Wurzeln zurück


Judith Arndt | Foto: ROTH

11.01.2012  |  Berlin (dpa) - Judith Arndt kehrt nach über einem Jahrzehnt zu ihren Wurzeln zurück. Beim Bahn-Weltcup in Peking (12. - 15. Januar) wagt sich die Leipzigerin wieder auf das Holzoval. Zusammen mit Lisa Brennauer und Janine Bubner wird die 35-Jährige die in diesem Jahr erstmals olympische Mannschaftsverfolgung der Frauen bestreiten.

Mit ihrem ersten Start seit der WM 2000 erfüllt Arndt zugleich eines der Nominierungs-Kriterien des Weltverbandes UCI für eine Teilnahme an den Olympischen Spiele auf der Bahn.

1997 wurde sie Weltmeisterin in der Einerverfolgung. Die Rückkehr auf die Bahn bezeichnete Arndt als verlockend. Schon bei den deutschen Omnium-Meisterschaften im Oktober hatte sie bewiesen, dass sie noch mithalten kann. Bei Olympia könnte Arndt als Edel-Helferin für das Stamm-Trio Lisa Brennauer, Charlotte Becker und Madeleine Sandig fungieren. „Für den Fall, dass eine Fahrerin krank wird, sich verletzt oder außer Form ist, würde ich als Ersatz in hoffentlich sehr guter physischer Verfassung zur Verfügung stehen“, sagte die Zeitfahrweltmeisterin.

Priorität hat in London aber die Straße - kein Wunder, gehört Arndt nach ihrem WM-Triumph von Kopenhagen zu den ersten Anwärterinnen auf Gold. „Ich will mich nicht verzetteln und beim Tanz auf zwei Hochzeiten am Ende leer ausgehen“, sagte Arndt. „Ich denke, ich habe eine gute Chance, beim Einzelzeitfahren eine Medaille zu gewinnen - und darauf werde ich auch den Fokus legen.“

Den Weltcup in Peking sieht Arndt auch als Vorbereitung auf die Straßen-Saison, die am 1. Februar in Katar beginnt. Bundestrainer Thomas Liese hat an das neu zusammengestellte Trio mit Debütantin Arndt keine allzu hohen Erwartungen. „Es geht vorrangig um die Erfüllung der Qualifikationskriterien“, sagte Liese.

Starts beim letzten Bahn-Weltcup in London im Februar und bei der Weltmeisterschaft in Melbourne Anfang April schließt Arndt aus. „Ende Februar bestreite ich die Neuseeland-Rundfahrt. Die Bahn-WM liegt auf dem Termin der Flandern-Rundfahrt, was eine Teilnahme absolut unmöglich macht“, erklärte Arndt, die nach vier Jahren bei HTC-Highroad in diesem Jahr für das australische GreenEdge-Team fährt.

Rein terminlich wäre bei Olympia dagegen ein Doppelstart auf Straße und Bahn möglich. Die Qualifikation der Verfolgerinnen beginnt erst am 3. August im Anschluss an das Straßenrennen (28. Juli) und das Zeitfahren (2. August).

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Vuelta a España (2.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l'Avenir (2. Ncup, FRA)
  • Top Compétition (1.2, BEL)
  • Coppa Agostoni - Giro delle (1.1, ITA)
  • Tour do Rio (2.2, BRA)
  • Tour of China I (2.1, CHN)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM