Belgier gewinnt 67. Omloop Het Nieuwsblad

Vanmarcke schlägt seinen Helden Boonen


Sep Vanmarcke (Garmin-Barracuda) gewinnt die 67. Auflage von Omloop Het Nieuwsblad. | Foto: ROTH

25.02.2012  |  (rsn) – Der Belgier Sep Vanmarcke (Garmin-Barracuda) hat seinen prominenten Landsleuten bei Omloop Het Nieuwsblad (Kat. 1.HC) die Show gestohlen und den ersten Klassiker des Jahres gewonnen. Vanmarcke setzte sich bei der 67. Austragung des flämischen Eintagesrennens nach 200 Kilometern in Gent vor Tom Boonen (Omega Pharma-QuickStep) und dem Spanier Juan Antonio Flecha (Sky) durch, dem Gewinner von 2010.

"Ich konnte es meinen Augen nicht glauben. Ich habe Tom Boonen, meinen großen Helden, geschlagen", strahlte Vanmarcke nach dem Rennen. Boonen hingegen, der den Sprint lanciert hatte und weiter auf seinen ersten Sieg bei Omloop Het Nieuwsblad warten muss, gab zu: "Ich bin zu früh angetreten, das Rennen war für mich 50 Meter zu lang."

Heinrich Haussler rundete das starke Abschneiden des Garmin-Teams als Vierter ab. Der Belgier Greg van Avermaet (BMC) wurde Fünfter vor dem Italiener Marco Marcato (Vacansoleil). Die Plätze sieben bis neun belegten die Franzosen Lloyd Mondory (Ag2r), Matthieu Ladagnous (FDJ) und Alexandre Pichot (Europcar). Hinter dem Belger Staf Scheirlinckx (Accent Jobs) kam John Degenkolb (Project 1t4i) als bester Deutscher auf Rang elf. Der Österreicher Bernhard Eisel und der Euskirchener Christian Knees (beide Sky) wurden 23. bzw. 27.

Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern

Der zweifache Gewinner Philippe Gilbert (BMC) hatte nichts mit dem Ausgang des Rennens zu tun und kam nicht über Rang 31 hianus. Auch das deutsche NetApp-Team konnte keinen seiner Fahrer im Vorderfeld platzieren. Für den 23-jährigen Vanmarcke war es dagegen nicht nur der erste Saisonsieg, sondern auch der bislang größte Erfolg seiner Karriere.

Das Rennen ging 60 Kilometer vor dem Ziel am Taaienberg in seine entscheidende Phase. Dort setzte Boonen seine Attacke, der nur Vanmarcke, Flecha, Thor Hushovd (BMC), Matti Breschel (Rabobank), Matthew Hayman (Sky) und Dries Devenyns (Omega Pharma QuickStep) folgen konnten. Gilbert war zudem diesem Zeitpunkt mit Defekt zurückgefallen.

Boonen und Co fuhren in der Folgezeite die letzen verbliebenen Fahrer einer Ausreißergruppe auf, zu der lange Zeit auch der Österreicher Marco Haller (Katusha) zählte. In der Folgezeit war es immer wieder Vanmarcke, der versuchte, seine Begleiter abzuschütteln. Nach und nach zahlten sich die Tempoverschärfungen aus, denn Hayman, Devenyns, Breschel und Hushovd fielen zurück. Den finalen Sprint des verbliebenen Spitzentrios eröffnete Boonen bei rund 200 Metern, Vanmarcke, der stärkste Fahrer des Tages, konnte aber noch vorbeziehen.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Faso (2.2, 000)
  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)
  • Tour of Hainan (2. HC, CHN)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM