95. Giro d´Italia

Rubiano triumphiert als Solist, Malori erobert Rosa

Foto zu dem Text "Rubiano triumphiert als Solist, Malori erobert Rosa"
Miguel Angel Rubiano (Androni-Giocattoli) gewinnt die 6. Etappe des Giro d´Italia 2012. | Foto: ROTH

11.05.2012  |  (rsn) – Auf der turbulenten 6. Etappe des 95. Giro d’Italia wurde das Gesamtklassement kräftig durcheinander gewirbelt. Das schwere, 211 Kilometer lange Teilstück von Urbino nach Porto Sant'Elpidio gewann als Solist der 27 Jahre alte Kolumbianer Miguel Angel Rubiano (Androni-Giocattoli), der zudem das Bergtrikot eroberte.

Neuer Träger des Rosa Trikots ist bei seinem Giro-Debüt der Italiener Adriano Malori (Lampre-ISD), der 1:10 Minuten hinter Rubiano den Sprint einer vierköpfigen Verfolgergruppe vor dem Polen Michal Golas (Omega Pharma-QuickStep) für sich entschied und Tageszweiter wurde.

Vierter wurde der Kasache Alexander Dyachenko (Astana), Platz fünf ging an Maloris Landsmann Cesare Benedetti vom deutschen NetApp-Team. Das Hauptfeld kam angeführt vom Südafrikaner Daryl Impey (Orica-GreenEdge) mit 1:51 Minuten Rückstand ins Ziel. Der Litauer Ramunas Navardauskas (Garmin-Barracuda) wurde abgehängt und musste nach zwei Tagen das Maglia Rosa abgeben.

"Zuerst hatte ich es nur auf das Bergtrikot abgesehen, aber als ich dann hörte, wie groß der Abstand der Gruppe hinter mir schon war, habe ich beschlossen, ein Risiko einzugehen und es als Ausreißer zu probieren - und es hat geklappt", sagte Rubiano nach dem bisher größten Erfolg seiner Karriere.

Die uneinigen Verfolger konnten auf den letzten gut 30 Kilometern nicht mehr zum Kolumbianer aufschließen. Auch im Feld war man sich nicht einig darüber, wer die Verfolgungsarbeit übernehmen sollte. Erst auf den letzten flachen Kilometern sorgte dann Garmin-Barracuda für die Tempoarbeit, so dass der Rückstand noch deutlich verringert wurde. Es reichte aber nicht aus, um den Kanadier Ryder Hesjedal noch ins Rosa Trikot zu fahren.

Das sicherte sich der 24 Jahre alte Malori, der nun mit 15 Sekunden Vorsprung auf Golas die Gesamtwertung anführt. Mit 17 Sekunden Rückstand folgt Hesjedal auf Platz drei vor Rubiano (+0:40).

Hesjedals dritter Platz wird für Garmin-Barracuda kaum ein Trost sein, denn nicht nur, dass Navardauskas, der auf den letzten Kilometern völlig einbrach, sein Rosa Trikot nicht verteidigen konnte – für Sprinter Tyler Farrar ist der 95. Giro bereits beendet. Der US-Amerikaner gab im Etappenverlauf ebenso auf wie der Norweger Thor Hushovd (BMC), der Franzose Romain Feillu (Vacansoleil-DMC) und der – gestürzte - Spanier Pablo Lastras (Movistar).

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine