33. Bayern-Rundfahrt

Petacchi siegt und stürzt, Rogers verteidigt Gelb

Foto zu dem Text "Petacchi siegt und stürzt, Rogers verteidigt Gelb"
Knappe Entscheidung in Treuchtlingen: Petacchi (li.) siegt vor Hutarovych. | Foto: ROTH

25.05.2012  |  (rsn) - Alessandro Petacchi (Lampre-ISD) hat bei der Bayern-Rundfahrt seine derzeitige Topform erneut unter Beweis gestellt und seinen zweiten Tagessieg gefeiert. Zwei Tage nach seinem Auftakterfolg bei der Auftaktetappe entschied der 38-jährige Italiener auch die 3. Etappe über 196,4 Kilometer von Kempten nach Treuchtlingen im Massensprint für sich und eroberte zudem das Blaue Trikot des punktbesten Fahrers.

Zweiter wurde der Weißrusse Yauheni Hutarovych (FDJ-BigMat), der wie Petacchi und mehrere andere Fahrer auch rund 50 Meter hinter der Ziellinie stürzte. Während der Etappengewinner, der sich an der Hand und an der Hüfte verletzte, an der Siegerehrung teilnehmen könne, musste Hutarovych an der Stirn genäht werden. Für die deutsche Hoffnung John Degenkolb (Argos-Shimano) blieb nur der dritte Platz. Der Aachener Michael Schweizer (Nutrixxion Abus) ließ eine ganze Reihe starker Sprinter hinter sich und überraschte mit Rang vier.

Fünfter wurde der Australier Allan Davis (Orica-GreenEdge), gefolgt von den beiden Franzosen Stéphane Poulhies (Saur Sojasun) und Tony Gallopin (RadioShack-Nissan). Sowie dem Spanier Koldo Fernandez (Garmin-Barracuda). Zu den abgehängten Fahrern zählten unter anderem der Franzose Thomas Voeckler (Europcar), der mit mehr als sieben Minuten Rückstand als letzter Fahrer das Ziel erreichte, und der Schweizer Meister Fabian Cancellara (RadioShack-Nissan), der in Bayern sein Comeback nach wochenlanger Verletzungspause gibt.

Der Australier Michael Rogers (Sky) verteidigte seine Spitzenposition in der Gesamtwertung und geht im Gelben Trikot ins morgige Zeitfahren von Feuchtwangen. Degenkolb übernahm das Weße Trikot des besten Nachwuchsfahrers vom Kemptener Michael Schwarzmann (NetApp), während der Leipziger Steffen Radochla (NSP-Ghost) sein Bergtrikot verteidigte.

Wie schon an den ersten beiden Tagen wurde auch am Freitag schon gleich nach dem Start attackiert. Wenige Kilometer nach dem Start in Kempten setzten sich die vier Deutschen Jacob Fiedler (NSP-Ghost), Daniel Westmattelmann (Eddy Merkcx-Indeland), Bastian Bürgel (Thüringer Energie Team) und André Benoit (Heizomat) bei strahlendem Sonnenschein vom Feld ab, das die Ausreißer schnell ziehen ließ.

Auf fast zehn Minuten baute das Quartett seinen Vorsprung aus, doch die Sprintermannschaften ließen diesmal nichts anbrennen und stellte die Spitzengruppe aus dem Zielkurs in Treuchlingen.

Vor allem Rogers’ Team kontrollierte das Rennen und wurde später auch von Lampre und Katusha in der Nachführarbeit unterstützt. Obwohl sich die Ausreißer nach Kräften wehrten, wurden sie schließlich drei Kilometer vor dem Zielstrich vom jagenden Feld geschluckt.

Im Massensprint setzte Lampre-ISD auf der leicht ansteigenden Zielgeraden seinen Kapitän Petacchi perfekt in Szene. Der Routinier verwies den starken Hutarovych und Degenkolb, der in der Nähe von Treuchlingen aufgewachsen ist, auf die Plätze und feierte seinen zweiten Saisonsieg.

Korrspondentenbericht folgt.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine