UCI-Präsident McQuaid unsicher

Armstrongs Toursiege werden womöglich nicht neu vergeben

Foto zu dem Text "Armstrongs Toursiege werden womöglich nicht neu vergeben"
UCI-Chef Pat McQuaid auf einer Pressekonferenz bei der Straßen-WM in Kopenhagen | Foto: ROTH

09.09.2012  |  Brands Hatch (dapd) - Jan Ullrich darf sich nicht allzu große Hoffnungen auf eine nachträgliche Zuteilung von drei Toursiegen im Falle einer möglichen Aberkennung aller Erfolge von Lance Armstrong machen. "Wenn es dazu kommt, dass wir ihm alle Toursiege wegnehmen, weiß ich nicht, ob sie automatisch an die Zweit- oder Drittplatzierten gehen. Das ist auch eine Frage, ob wir die Zeit zu einer schwarzen Ära erklären. Wenn es dazu kommt, habe ich keine Angst davor", sagte McQuaid in einem Interview der Nachrichtenagentur AP.

Die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA hatte Armstrong wegen langjährigen Dopings lebenslang gesperrt und alle Erfolge aberkannt. Der Radsport-Weltverband UCI hat aber noch nicht entschieden, ob er dem Urteil der USADA folgt. Ullrich hatte in den Jahren 2000, 2001 und 2003 den zweiten Platz bei der Tour hinter Armstrong belegt.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine