Bei Movistar die Kletterfähigkeiten verbessern

Dowsett will Wiggins nacheifern


Alex Dowsett will Bradley Wiggins nacheifern. | Foto: ROTH

08.11.2012  | 

(rsn) - Alex Dowsett hat sich bei seinem neuen Team Movistar viel vorgenommen. „Ich möchte gerne meine Kletterfähigkeiten ausbauen“, sagte der Britische Zeitfahrmeister zu Biciciclismo. Nach zwei Jahren beim Team Sky weiß Dowsett dass „Movistar mich nicht als Bergspezialisten verpflichtet hat. Sie haben schon genug und meine Spezialität ist das Zeitfahren. Darin werde ich immer besser und das ist natürlich auch der Grund dafür, dass ich sehr viele Zeitfahren fahren werde", kündigte der 24-Jährige bereits an.

Dennoch denkt Dowsett, dass er „bei Movistar viel über Anstiege lernen“ werde. „Während meiner Jahre bei Sky musste ich niemals klettern. Wenn es Bergetappen gab, ging es immer darum, so weit wie möglich zu kommen und dann das Grupetto zu erwischen. Manchmal, in Peking, musste ich jedoch auch Anstiege bewältigen und ich konnte es. Es war zwar schwierig, aber ich habe es geschafft“, so Dowsett. 

Sein großes Vorbild ist sein bisheriger Kapitän Bradley Wiggins. „Ich weiß natürlich, dass Brad sehr viel und auch sehr spezifisch gearbeitet hat, er hat viel Gewicht verloren und ich bräuchte sehr viel Bereitschaft, dorthin zu kommen, wo er ist", sagte Dowsett. „Aber ich sehe nicht, warum ich mich nicht auf lange Sicht in einen solchen Fahrertypen, wie er es ist, entwickeln könnte. Ich habe keine Angst davor, hart zu arbeiten und viel zu opfern.“

Die Entscheidung für Movistar und gegen Sky begründete Dowsett mit den Möglichkeiten, die sich ihm beim spanischen Rennstall bieten würden: „Es ist immer schöner, für ein Team zu fahren, in dem du geliebt wirst, als in einem, das nur an dir interessiert ist. Das war natürlich ein entscheidender Faktor bei meiner Entscheidung. Außerdem denke ich, dass es der Moment war, sich weiterzuentwickeln. Meine zwei Profijahre waren Jahre der Entwicklung. Jetzt, bei Movistar, werde ich mehr Freiheiten haben", so der erste Brite im Team zuversichtlich.

Seine Chancen sieht Dowsett vor allem bei den nordischen Rennen. „Bei der Eneco-Tour zum Beispiel könnte ich es mir vorstellen, etwas im Gesamtklassement zu erreichen. Diese Art Rennen mit schwierigen Etappen und Zeitfahren dürften mir liegen.“ Auch in den Klassikern könnte der Briten gute Ergebnisse einfahren. „Und ich denke nicht, dass die anderen Fahrer sich darum reißen werden, zum Beispiel in Flandern zu fahren. Mir könnte dieses Rennen liegen, also warum nicht?“, fragte sich Dowsett.

Die großen Herausforderungen werden jedoch die großen Landesrundfahrten sein. „Ich bin bereit dazu, eine dreiwöchige Rundfahrt zu fahren, und ich denke, es ist auch wichtig, eine zu bestreiten. Bei Sky war es nach den ganzen Neuverpflichtungen für einen Neoprofi schwierig, dort einen Platz zu ergattern.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Faso (2.2, 000)
  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)
  • Tour of Taihu Lake (2.1, CHN)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM