Auch Bordry kritisiert Armstrongs Auftritt

Französische Sportministerin: „Ein minimales Geständnis"


Lance Arsmtrong | Foto: ROTH

18.01.2013  |  Paris (dpa) - Mit Skepsis ist in Frankreich das Dopingeständnis von Lance Armstrong aufgenommen worden. Im Land der größten aller Radrundfahrten wird der Auftritt des ehemals siebenmaligen Tour-de-France-Siegers kritisch gesehen.

Man könne nicht "ein so hoch entwickeltes (Doping)-System haben, wie das von der US-Anti-Doping-Agentur beschrieben wurde, ohne dass Dir jemand dabei hilft", sagte Pierre Bordry, der zu Armstrongs Zeiten Chef der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD und einer der Gegenspieler des Texanders war.

Auch die Politik hält nicht viel von Armstrongs Dopinggeständnis. Sportministerin Valérie Fourneyron kritisierte, dass die "Manipulation weitergeht". Die Art und Weise des Geständnisses hält sie für fadenscheinig. "Das war eine perfekt vorbereitete Inszenierung, bei der wir nur ein minimales Geständnis von demselben Mann bekommen haben, der uns immer Auge in Auge versichert hatte, er habe niemals betrogen", sagte Fourneyron.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Limousin (2.1, FRA)
  • Baltic Chain Tour (2.2, EST)
  • Coppa Agostoni - Giro delle (1.1, ITA)
  • USA Pro Challenge (2. HC, USA)
  • Tour of Borneo (2.2, MAS)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM