Gavazzi gewinnt letzte Etappe der Tour de San Luis

Diaz triumphiert vor heimischem Publikum

Foto zu dem Text "Diaz triumphiert vor heimischem Publikum"
Der Argentinier Daniel Diaz vom heimischen San Luis Somos Todos-Team hat die Tour de San Luis gewonnen. | Foto: ROTH

27.01.2013  |  (rsn) – Mit einem Triumph der Gastgeber ist die 7. Tour de San Luis (Kat. 2.1) am Sonntag zu Ende gegangen. Der Argentinier Daniel Diaz vom heimischen San Luis Somos Todos-Team behauptete die Führung im Gesamtklassement der siebentägigen Rundfahrt und feierte den größten Erfolg seiner bisherigen Karriere.

Der 23-Jährige, im vergangenen Jahr bereits Gesamtzweiter, verwies diesmal den US-Amerikaner Tejay van Garderen (BMC) mit 33 Sekunden Vorsprung auf den zweiten Platz. Rang drei ging an den Brasilianer Alex Diniz (Funvic Brasilinvest/+0:39), Vierter wurde der Spanier Alberto Contador (Saxo-Tinkoff/+1:02), der am Samstag die Königsetappe gewonnen hatte und einen gelungenen Saisoneinstand feierte.

Die abschließende 7. Etappe über 154,7 Kilometer von San Luis nach Juana Koslay wurde nochmals zu einer Angelegenheit für die Sprinter. Es siegte der Italiener Mattia Gavazzi (Androni-Giocattoli) vor dem Slowaken Peter Sagan (Cannondale) und dem Spanier Francisco Jose Ventoso (Movistar). Ralf Matzka (NetApp-Endura) kam als bester deutscher Fahrer auf Rang zwölf

Der 29-jährige Gavazzi, der in den vergangenen beiden Jahren wegen eines positiven Kokaintests gesperrt gewesen war, feierte gleich im Comebackrennen seinen ersten Sieg. „Ich wusste, dass ich wieder auf dieses Niveau zurückkommen würde, und ich hoffe, das ist erst der Beginn vond en Dingen, die noch kommen“, erklärte der Sprinter nach dem Rennen. „Das Niveau der Konkurrenz hier ist so hoch. Als ich die Ziellinie überquerte, habe ich meinen Vater angerufen, und das hier ist für ihn, meine Familie.“

Keine Rolle im Finale spielte Mark Cavendish (Omega Pharma-Quick Step). Der Sieger der 1. Etappe landete mit 19 Sekunden Rückstand auf Rang 95. „Wir hatten im Finale Gegenwind und es war nicht einfach, weil jedem Team die Fahrer ausgingen“, erklärte der Brite cyclingnews.com. „Zwei unserer Jungs sind den ganzen Tag von vorne gefahren, so dass wir nur noch zwei im Finale hatten.“

Das Peloton hatte die Verfolgung einer neunköpfigen Ausreißergruppe um Cavendishs polnischen Teamkollegen Michal Kwiatkowski aufgenommen, als die einen Vorsprung von drei Minuten herausgefahren hatte und Kwiatkowski, der nach dem Zeitfahren für einen Tag das Führungstriktot trug, zu einer Gefahr für die Klassementfahrer wurde.

Schon 16 Kilometer vor dem Ziel war die Gruppe wieder gestellt, doch die Jagd hatte viele Kräfte gekostet, so dass es im hektischen Finale keinem Sprinterteam mehr gelang, seinen Zug aufzubauen. Als die Sprintkapitäne schon 500 Meter vor dem Ziel auf sich allein gestellt waren, nutzte Gavazzi die Chance, seinen ersten Sieg seit dem April 2010 einzufahren. Damals hatte er eine Etappe der Settimana Ciclistica Lombarda.gewonnen.

Das lokale Somos Todos-Team konnte nicht nur den Gesamtsieg durch Diaz verbuchen, sondern auch einen Etappenerfolg durch dessen Landsmann Emmanuel Guevara, der die Bergankunft in La Carolina vor dem späteren Gesamtsieger für sich entschied. Diniz hatte zuvor bereits die erste von insgesamt drei Bergetappen gewonnen und damit für einen ersten Coup durch eines der kleinen südamerikanischen Teams gesorgt.

Aber auch die WorldTour-Teams konnten ihre Erfolge einfahren. Cavendish feierte gleich zum Auftakt den ersten Sieg für sein neues Team, der Kanadier Svein Tuft (Orica-GreenEdge) gewann das Zeitfahren in San Luis, Contador schließlich ließ die Konkurrenz am Mirador del Sol hinter sich.

Auch das deutsche Team NetApp-Endura hatte seine kleineren Erfolgserlebnisse. Der portugiesische Neuzugang José Mendes wurde Neunter am Mirador del Sol und beendete die Rundfahrt auf Rang 18. Die angestrebte Top-Ten-Platzierung in den Sprints gelang dagegen nicht, der 23-jährige Matzka konnte bei seinem Debüt für den Zweitdivisionär einen 15. und einen 12. Platz für sich verbuchen.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine