Australier meldet keine Ansprüche für Grand Tours an

Porte sieht sich noch als Lehrling

Foto zu dem Text "Porte sieht sich noch als Lehrling"
Richie Porte (Sky) hat Paris-Nizza gewonnen. | Foto: ROTH

11.03.2013  |  (rsn) - Richie Porte (Sky) trat bei der 71. Auflage von Paris-Nizza in die Fußstapfen seines Teamkollegen Bradley Wiggins, der im vergangenen Jahr mit seinem Sieg beim “Rennen zur Sonne” den Grundstein für die erfolgreichste Saison seiner Karriere legte.

Nun feierte der 28-jährige Porte an der französischen Mittelmeerküste den größten Erfolg seiner bisherigen Profikarriere, die im Jahr 2010 bei Saxo Bank begann und die ihn Anfang 2012 zum britischen WorldTour-Team führte, von dem er als Edelhelfer für die Kapitäne Wiggins und Christopher Froome angeheuert wurde.

Nachdem Titelverteidiger Wiggins auf einen Start verzichtete, durfte Porte die Kapitänsrolle beim Sky-Team übernehmen. Das tat er mit großem Erfolg. Das Gelbe Trikot eroberte er mit seinem Sieg bei der Bergankunft der 5. Etappe in La Montagne de Lure.

Den Gesamtsieg machte der Australier am Sonntag im abschließenden 9,6 Kilometer langen Bergzeitfahren zum Col d'Èze perfekt, das er in der Zeit von 19:16 Minuten absolvierte. Dabei lag Porte nicht nur deutliche 23 Sekunden vor dem zweitplatzierten US-Amerikaner Andrew Talansky (Garmin Sharp), sondern war aus identischer Strecke auch drei Sekunden schneller unterwegs als der im vergangenen Jahr siegreiche Wiggins.

Führungsansprüche will Porte aber auch mit diesen Zahlen im Rücken nicht stellen. „Ich fühle mich noch nicht bereit für eine GrandTour”, erklärte er. “Mein Ziel ist, bei der Tour Chris (Froome) und Brad (Wiggins) zu unterstützen. Vielleicht könnte ich im nächsten Jahr Team Sky beim Giro anführen“, fügte er an.

An die Italien-Rundfahrt hat Porte beste Erinnerungen – gleich bei seinem Debüt fuhr er mehrere Tage im Rosa Trikot, wurde Gesamtsiebter und wurde als bester Nachwuchsfahrer ausgezeichnet.

Obwohl er mittlerweile drei Profijahre mehr an Erfahrungen auf dem Buckel hat, sieht sich der Rundfahrtspezialist immer noch als Lehrling, was die großen Rundfahrten anbelangt.

„Ich mache immer noch meine Ausbildung und ich lerne immer noch von Bradley und Chris“, sagte Porte. „Ich erwarte nicht, bei der Tour auf Gesamtwertung zu fahren. und Fahrt für allgemeine Klassifizierung gehen. Ich befinde mich in einer guten Position und will derzeit nichts daran ändern.”

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine