Franzose wird Dritter beim 71. Paris-Nizza

Peraud bewahrte nach frühem Sturz kühlen Kopf

Foto zu dem Text "Peraud bewahrte nach frühem Sturz kühlen Kopf "
Jean-Christophe Peraud (Ag2r) im Bergzeitfahren hinauf zum Col d`Eze. | Foto: ROTH

11.03.2013  |  (rsn) – Mit den Etappensiegen von Damien Gaudin (Europcar), Nacer Bouhanni (FDJ) und Sylvain Chavanel (Omega Pharma Quickstep), der zudem auch die Punktewertung gewann, zeigten sich die Franzosen bei der 71. Austragung von Paris-Nizza von ihrer besten Seite. Neu bei der diesjährigen Austragung war allerdings, dass die Gastgeber auch in der Gesamtwertung vorne mitfuhren.

So belegte Jean-Christophe Peraud (Ag2r) hinter dem australischen Gesamtsieger Richie Porte (Sky) und dem US-Amerikaner Andrew Talansky (Garmin-Sharp) den dritten Platz und war neben Sylvain Chavanel, der 2009 den dritten Platz belegte, der einzige Franzose, der beim „Rennen zur Sonne" in den letzten elf Jahren aufs Podium fahren konnte. Ich bin sehr glücklich, denn ich habe mein Ziel erreicht“, sagte Peraud nach dem Rennen.

Die Podiumsplatzierung machte der 35-Jährige im Bergzeitfahren hinauf zum Col d`Eze perfekt, als er sich noch von Platz fünf auf Rang drei der Gesamtwertung verbessern konnte. Dabei hatte die letzte Etappe am Sonntag gar nicht gut für Peraud begonnen, der zu Fall kam, als er von der Rampe gefahren war. „Der Sturz war natürlich fatal, aber ich habe kühlen Kopf bewahrt", so der Ag2R-Kapitän. „Ich habe nicht versucht, die dadurch verloren gegangene Zeit sofort wieder reinzuholen, sondern habe mir meine Kräfte gut eingeteilt“, so Peraud, der am Col d`Eze Vierter wurde.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)
  • Tour du Limousin (2.1, FRA)
  • 57 Puchar Mon (1.2, POL)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)