Giro-Vorschau: 21. Etappe, Riese Pio X - Brescia, 197 km

Lange Anfahrt zum letzten Sprint

Foto zu dem Text "Lange Anfahrt zum letzten Sprint"
Das Profil der 21. Etappe des Giro d´Italia 2013 | Foto: RCS Sport

26.05.2013  |  (rsn) - Die Entscheidung ist gefallen, der Giro-Sieger steht fest - vorausgesetzt, Vincenzo Nibali (Astana) stürzt auf den letzten knapp 200 Kilometern zwischen Riese Pio X und Brescia nicht noch schwer und muss das Rennen aufgeben. Trotzdem werden wir im neuen Giro-Zielort noch einmal feinsten Sport erleben, wenn auf dem Innenstadt-Rundkurs die letzten Runden anstehen und es schließlich zum Massensprint kommt.

Die Strecke: 197 Kilometer, flach, 2 Zwischensprints, 7 Schlussrunden zu je 4,2 Kilometern

Südlich der letzten Alpen-Ausläufer startet die Schlussetappe in Riese Pio X und führt von dort ins rund 160 Kilometer westlich gelegene Brescia. Die Fahrer rollen nach 45 Kilometern durch Vicenza, kämpfen bei Kilometer 97,2 ein letztes Mal um Sprintpunkte in Verona und passieren das Südufer des Gardasees, bevor der Zielort erreicht ist.

Erstmals geht es bei Kilometer 167,9 über die Ziellinie auf der Via Fratelli Ugoni, doch dann stehen noch sieben Runden zu je 4,2 Kilometern durch die Innenstadt auf dem Programm. Neun 90-Grad-Kurven beinhaltet der Rundkurs, die letzte davon liegt 700 Meter vor dem Ziel. Anschließend führt die Straße in einem langgezogenen Rechtsbogen zu einem Kreisverkehr an der 450-Meter-Marke, der geradeaus durchfahren wird und in die Zielgerade mündet. Diese ist schließlich acht Meter breit und bietet ideale Voraussetzungen für einen königlichen Schlussspurt um den letzten Tagessieg.

Die Giro-Historie: Schon wieder nicht Mailand

Nach 2010, als die drei Wochen in Verona endeten, macht die „Corsa Rosa“ erneut einen Bogen um Mailand und zeigt der Millionen-Stadt, mit der das Organisations-Team schon häufiger stritt, dass man auch ohne sie kann. Dafür wählte man mit Brescia eine Stadt, die eine große Radsport-Tradition hat und bereits 1983 ein Mal Veranstalter des „grande partenza“ der Italien-Rundfahrt war. 30 Jahre später steigt die 194.000-Einwohner-Stadt nun also noch eine Stufe auf und richtet erstmals die Schlussetappe des Giro aus. Etappenankünfte gab es hier bereits 13 San der Zahl, zuletzt im Jahr 2010, als André Greipel vor Julian Dean gewann und einen für ihn verkorksten Giro drei Tage vor Schluss doch noch zu einem versöhnlichen Abschluss brachte.

Die Region: Start in der Papst-Stadt

Brescia liegt direkt am Rand der Alpen und hat sowohl den Iseo- als auch den Garda- und den Idrosee in Reichweite. Als Kandidat für die Schlussetappe setzte es sich gegen Vicenza durch, das nach der Etappenankunft vor vier Tagen heute erneut durchquert wird. Übrigens: Der Startort hieß früher nur Riese, ist jedoch Geburtsort des ehemaligen Papstes Pius X und wurde daher nach dessen Amtszeit (1903-1914) umbenannt.

Die Radsport-News-Prognose: Italienischer Sieg zum Abschluss?

Der Schlusstag einer dreiwöchigen Rundfahrt, da gibt es nicht viel zu prognostizieren: Am Ende der völlig flachen Etappe wird es in Brescia mit Sicherheit zum Massensprint kommen. Top-Favorit ist dabei natürlich mal wieder Mark Cavendish, doch gerade hier in Brescia sollte man ein Auge auf Elia Viviani vom Cannondale-Team werfen. Seine Mannschaft ist hier ganz in der Nähe beheimatet, und so wird er sich viel vorgenommen haben.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Halle Ingooigem (1.1, BEL)
  • Adriatica Ionica (2.1, ITA)