Kroate lässt Bongiorno und Kolobnev hinter sich

Durasek zeigt bei Tre Valli Varesine sein Talent

Foto zu dem Text "Durasek zeigt bei Tre Valli Varesine sein Talent"
Kristijan Durasek (Lampre-Merida) hat das italienische Eintagesrennen Tre Valli Varesine (Kat. 1.HC) gewonnen. | Foto: ROTH

23.08.2013  |  (rsn) - Der Kroate Kristijan Durasek (Lampre-Merida) hat das italienische Eintagesrennen Tre Valli Varesine (Kat. 1.HC) gewonnen. Der 26-Jährige setzte sich nach 199 Kilometern vor dem Italiener Francesco Bongiorno (Bardiani Valvole - CSF Inox/+0:02) und dem Russen Alexander Kolobnev (Katusha/+0:07) durch.

„Ich hatte schon vor zwei Tagen bei der Coppa Agostoni sehr gute Beine. Heute vor dem Start habe ich die Teamleitung gebeten, mir das Vertrauen für das Rennen zu geben. Ich war sehr entschlossen und hatte vor nichts Angst. Am Ende hatte ich noch die nötige Kraft für meine entscheidende Attacke. Ich bin froh, dass ich mein Talent zeigen konnte und will diesen Weg weitergehen", kündigter Durasek an.

„Als ich im Schlussanstieg attackiert hatte, dachte ich, dass ich gewinnen könnte. Aber Durasek konnte mitgehen und hat letztlich aufgrund seiner größeren Kraft gewonnen", erklärte der Tageszweite Bongiorno.

Vierter wurde Kolobnevs Landsmann Ivan Rovny (Ceramica Flaminia/+0:09), dahinter folgte der Italiener Davide Rebellin (CCC Polsat/+0:09) auf Rang fünf. Die Top Ten komplettierten die Italiener Franco Pellizotti (Androni), Fabio Aru, Simone Ponzi (beide Astana) sowie Matteo Rabottini (Vini Fantini) sowie der Russe Sergej Firsanov (Rusvelo) als Zehnter.

Nachdem lange Zeit eine zwölf Fahrer starke Spitzengruppe um Francesco Gavazzi (Astana), Pavel Brutt (Katusha) und Jan Polanc (Lampre-Merida) das Rennen bestimmt hatte und erst 25 Kilometer vor dem Ziel wieder gestellt war, übernahm im Schlussanstieg Bongiorno die Initiative.

Dem Italiener konnte nur Durasek folgen. Dahinter kam Kolobnev dem Duo noch einmal gefährlich nahe, konnte letztlich aber nicht mehr aufschließen. Schließlich war es Durasek, der sich auf den letzten 500 Metern von seinem Begleiter verabschiedete und als Solist seinen ersten Saisonsieg einfuhr.


RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine