Etoile de Bessèges: Degenkolb wird Dritter

Coquard schließt die Lücke aus dem Vorjahr

Foto zu dem Text "Coquard schließt die Lücke aus dem Vorjahr"
Bryan Coquard (Europcar) | Foto: ROTH

07.02.2014  |  (rsn) – Im Vorjahr hatte Bryan Coquard (Team Europcar) beim Etoile de Bessèges die Etappen zwei und vier gewonnen, bei der diesjährigen Austragung ließ der Franzose am Freitag einen Sieg auf der 3. Etappe folgen und schloss damit gewissermaßen die Lücke.

Bei der letzten Chance für die Sprinter setzte sich Coquard nach 154 Kilometern rund um Besseges im Sprint hauchdünn gegen seinen Landsmann Nacer Bouhanni (FDJ.fr), den Gewinner der 2. Etappe, und John Degenkolb (Giant-Shimano) durch.

„Ich habe das Gefühl, dass ich in diesem Jahr noch stärker bin als 2013“, sagte der 21-jährige Coquard nach dem Rennen überglücklich. Nicht ganz so gut war naturgemäß die Laune beim Tagesdritten Degenkolb.

Roy Curvers hat mich super in Position gebracht, aber ich hatte nicht die Beine, um die beiden Franzosen hinter mir zu lassen“, gestand der Frankfurter ein und sein Sportlicher Leiter Christian Guiberteau ergänzte: „Es ist eine Schande, dass wir heute den Sieg nicht geholt habe, weil die Jungs heute klasse gearbeitet und auf dem welligen Terrain das Feld kontrolliert haben.“

Nutznießer der Giant-Shimano-Arbeit war letztlich aber Coquard, der seinen ersten Saisonsieg bejubeln konnte und somit wie sein Landsmann Bouhanni die Rundfahrt zu einem persönlichen Erfolg werden ließ. „Ich freue mich sehr, vor allem für die Mannschaft. Gestern war ich noch enttäuscht, aber uns fehlten einfach noch die Automatismen. Die Saison hat für mich gut begonnen, und zum ersten Mal Fahrer eines solchen Galibiers wie Degenkolb und Bouhanni geschlagen zu haben, das gibt mir viel Selbstvertrauen“, sagte der talentierte Sprinter.

Nun hofft Degenkolb am Samstag nachziehen zu können, wenn auch auf  anspruchsvollerem Terrain. So endet die Etappe an der bis zu 17 Prozent steilen Mur-de-Laudun. „Das Finale ist dann deutlich schwerer, mal schauen, was wir dann ausrichten können“, so der 25-Jährige.

Am Samstag wird es auch Attacken auf das Gelbe Trikot geben, das noch immer Auftaktsieger Sander Helven (Topsport Vlaanderen) trägt. Der Belgier aber will sein Trikot aber nicht kampflos abgeben. „Jetzt denke ich wirklich an die Gesamtwertung und werde versuchen, es morgen nochmals zu verteidigen“, so Helven, der fünf Sekunden vor dem Franzosen Benoit Jarrier (Bretagne Seche) rangiert.

Am Freitag kam es zu keinen Attacken auf das Gelbe Trikot. Zwar stand der Col de Trelys (Kat. 1) gleich drei Mal auf dem Programm, das letzte Mal allerdings bereits mehr als 60 Kilometer vor dem Ziel, so dass die Etappe den erwarteten Verlauf nahm.

Nach einem nervösen Beginn formierte sich die Gruppe des Tages nach knapp 30 Kilometern, bestehend aus den vier Franzosen Arthur Vichot (FDJ.fr), Cyril Gautier (Europcar), Alexis Vuillermoz (Ag2r) und Rémy Di Grégorio (Team La Pomme Marseille 13) sowie dem Kolumbianer Rodolfo Torres (Colombia). Mehr als vier Minuten gestand das Peloton den fünf Ausreißern allerdings nicht zu und stellte diese vor allem durch die Nachführarbeit von Giant-Shimano sieben Kilometer vor dem Ziel.

Auch nach dem Zusammenschluss waren es Degenkolbs Mannen, die das Feld anführten und dem Deutschen den Sprint anfuhren - das bessere Ende jedoch hatte Coquard für sich.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine