Nibali steht als Tour-Sieger fest

Martin mit makelloser Fahrt zum Zeitfahr-Triumph

Foto zu dem Text "Martin mit makelloser Fahrt zum Zeitfahr-Triumph"
Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) im Zeitfahren der 101. Tour de France | Foto: Cor Vos

26.07.2014  |  (rsn) – Tony Martin (Omega Pharma-Quick Step) hat am vorletzten Tag der 101. Tour de France seinen zweiten Etappensieg eingefahren. Der dreimalige Weltmeister war am Samstag in seiner Spezialdisziplin eine Klasse für sich und gewann das 54 Kilometer lange Einzelzeitfahren von Bergerac nach Perigueux in der Zeit von 1:06:21 Stunden mit dem deutlichem Vorsprung von 1:39 Minuten auf den Niederländer (Giant-Shimano).

„Ich bin sehr zufrieden, denn das Profil war nicht ganz einfach. Aber trotzdem war es ein Kurs für mich und deshalb bin ich auch so gut damit klar gekommen“, kommentierte der 29 Jahre alte Martin seinen insgesamt vierten Tageserfolg bei einer Frankreich-Rundfahrt.

Herausragende Vorstellungen lieferten auch die beiden Tschechen Jan Barta und Leopold König vom deutschen Team NetApp-Endura ab. Barta, Zeitfahrmeister seines Landes, wurde mit 1:47 Minuten Rückstand auf Martin Dritter. Sein Landsmann König landete 2:02 Minuten hinter dem Etappensieger auf dem fünften Platz und verbesserte sich im Gesamtklassement noch vom neunten auf den siebten Platz.

Vincenzo Nibali (Astana) belegte 1:58 hinter Martin Rang vier der Tageswertung und sicherte sich damit seinen ersten Gesamtsieg bei einer Tour de France. Hinter dem souveränen Italiener verdrängte der Franzose Jean-Christophe Péraud (Ag2R) trotz zweier Defekte noch seinen Landsmann Thibaut Pinot (FDJ.fr) vom zweiten Platz. Gesamtvierter wird der Spanier Alejandro Valverde vor dem US-Amerikaner Tejay van Garderen (BMC), der sich noch am Franzosen Romain Bardet (AgR) vorbei auf Rang fünf schob.

In der Tageswertung belegte van Garderen (+2:08) Position sechs, gefolgt von Péraud (+2:27), seinem Landsmann Sylvain Chavanel (IAM/+2:36), dem Spanier Markel Irizar (Trek/+2:39) und dem Italiener Daniel Oss (BMC/+2:58).

Im Gesamtklassement baute Nibali seinen Vorsprung gegenüber dem 37-jährigen Péraud (Ag2R) auf 7:52 Minuten aus. Der 13 Jahre jüngere Pinot hat als Dritter 8:24 Minuten Rückstand, gefolgt von Valverde (+9:55), der im Tagesklassement über Platz 28 nicht hinaus kam, van Garderen (+11:44) und (Bardet (+11:46), der wie sein Teamkollege Péraud auch sein Rad tauschen musste und ohne diesen Defekt Rang fünf behauptet hätte.

Der 26-jährige König beendete seine erste Tour de France 14:41 Minuten hinter Nibali auf Platz sieben und sorgte damit für strahlende Gesichter beim deutschen Zweitdivisionär NetApp-Endura, auch wenn es mit dem erhofften Etappensieg nichts wurde.

Achter und damit bester Trek-Fahrer ist der erfahrene Spanier Haimar Zubeldia (+18:12), der sich noch an den beiden Niederländern Laurens Ten Dam (+18:20) und Bauke Mollema (+21:24) vorbei schob. Das Belkin-Duo hatte vor dem Zeitfahren die Plätze sieben (Mollema) und acht (Ten Dam) belegt.

Der Luxemburger Fränk Schleck (Trek/+25:57) wird die 101. Tour de France hinter dem Franzosen Pierre Rolland (Europcar/+23:16) auf Platz zwölf abschließen. Bester deutscher Fahrer ist Martin (+2:25:20) auf Platz 47.

Der Slowake Peter Sagan (Cannondale) sichert sich zum dritten Mal in Folge das Grüne Trikot des punktbesten Fahrers. Der Pole Rafal Majka (Tinkoff-Saxo) gewinnt das Bergtrikot, Pinot wird in Paris das Weiße Trikot des besten Jungprofis tragen. Ag2R gewinnt die Teamwertung mit mehr als 34 Minuten Vorsprung auf Belkin. NetApp-Endura rückte nach dem heutigen Zeitfahren noch auf Position 13 vor.

Später mehr

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Binck Bank Tour (2.UWT, INT)
  • EuroEyes Cyclassics Hamburg (1.UWT, GER)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Hongrie (2.1, HUN)
  • Colorado Classic (2.HC, USA)