WM-Rundkurs für 2016 vorgestellt

Keine künstlichen Berge: Katar setzt auf Wind und Kopfsteinpflaster

Von Felix Mattis aus Doha

Foto zu dem Text "Keine künstlichen Berge: Katar setzt auf Wind und Kopfsteinpflaster"
Scheich Khalid Bin Ali Al Thani, Eddy Merckx und John Lelangue stellen den WM-Rundkurs für 2016 vor. | Foto: Felix Mattis

07.02.2015  |  (rsn) – Dass die Straßen-Weltmeisterschaften 2016 eine Angelegenheit für die Sprinter wird, war seit der Vergabe der WM an Katar kein großes Geheimnis. In Doha hat das Organisations-Komitee um den Verbandschef der Kataris, John Lelangue, nun die Strecke für die Welttitelkämpfe vorgestellt, die vom 9. bis 16. Oktober stattfinden – etwas später als sonst, um der größten Hitze zu entgehen und auch den Kalender nach den Olympischen Spielen in Rio etwas zu entzerren.

„Fünf Jahre nach Kopenhagen sind die Sprinter und die Klassikerfahrer wieder an der Reihe“, so der ehemalige Sportliche Leiter des BMC-Teams, Lelangue, der aber auf die starken Winde des Emirats im Persischen Golf hinwies. „Der Rundkurs führt die ganze Zeit nah am Meer entlang und sogar auf eine Insel.“

Die Entscheidung in den Straßenrennen wird auf einer 19 Kilometer langen Runde fallen, die im Norden Dohas ihren Start- beziehungsweise Zielpunkt hat und unterwegs auf die künstlich angelegte Insel „The Pearl“ hinausführen wird. Innerhalb des Katara Cultural Village führt die Runde außerdem für 1,2 Kilometer über Kopfsteinpflaster, welches allerdings nicht besonders anspruchsvoll sein soll und in den vergangenen Jahren bereits Bestandteil eines Zeitfahrens der Katar-Rundfahrt war.

„Es gab damals keine Beschwerden von den Fahrern. Mark Cavendish ist zwar gestürzt, hat aber gesagt, dass es sein eigener Fehler war“, erklärte Scheich Khalid Bin Ali Al Thani vorsichtshalber bereits.

Die Juniorenklassen werden sich ausschließlich auf dem 19 Kilometer langen Rundkurs aufhalten, während die Männer, die Frauen und das U23-Rennen nach dem Start am Doha Exhibition Center zunächst auf eine 80 Kilometer lange Schleife durch die Wüste geschickt werden. 

Dabei soll die Strecke vor allem über kleine Straßen führen und um die bei der Ladies Tour of Qatar in dieser Woche unangenehm aufgefallenen „Speed-Bumps“ einen großen Bogen machen. Lediglich eine von den in Katar sehr hohen Bodenwellen zum Einbremsen der Autos sei auf der gesamten Strecke zu finden, versprach Eddy Merckx, der gemeinsam mit Scheich Khalid Bin Ali Al Thani die WM-Bewerbung Katars anschob, radsport-news.com.

„Auf der großen 80-Kilometerrunde gibt es gute Chancen für Windkantenrennen“, versprach Lelangue, der den genauen Verlauf der großen Schleife aber noch nicht vorstellen wollte. „Die letzten zwei Kilometer sind von der UCI noch nicht abgenommen, weil an den dortigen Straßen noch gearbeitet wird“, erklärte er und vertröstete genau wie im Bezug auf die Zeitfahrkurse auf eine weitere Streckenpräsentation Ende September im Rahmen der Straßen-Weltmeisterschaften 2015 in Richmond.

Anstiege wird es auf dem Kurs in Katar jedenfalls keine geben. „Wir haben auch nicht darüber nachgedacht, künstlich so etwas einzubauen“, sagte Lelangue mit Blick auf derartige Gerüchte. Man wolle mit dem WM-Kurs den Charakter Katars widerspiegeln und sei sich außerdem sicher, dass die gewählte Strecke auch mit Hilfe des Windes für tolle Rennen sorgen werde.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine