Ziel 2016 ist der dritte Klassiker-Sieg

Nach Kittels Wechsel spürt Degenkolb den Druck


John Degenkolb (Giant-Alpecin) triumphierte 2016 bei Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix. | Foto: Cor Vos

03.01.2016  |  Berlin (dpa/rsn) - John Degenkolb will das Triple. Nach seinen Siegen im Vorjahr bei den Frühjahrs-Klassikern Mailand-Sanremo und Paris-Roubaix setzt der Radprofi auch in diesem Jahr wieder alles auf Sieg.

"Die Klassiker sind wieder das große Ziel. Sanremo, Roubaix, dazu die Flandern-Rundfahrt. Das Triple voll zu machen, wäre ein Traum", sagte der Wahl-Frankfurter im Interview der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Vom Teamtreffen im November hat sich Degenkolb sein Original-Rad aus Roubaix mit nach Hause genommen. "Der ganze Dreck ist noch drauf und ich werde ihn nie abwaschen, sagte der Klassikerjäger, der am 12. April 2015 in Nordfrankreich als zweiter deutscher Radprofi nach Josef Fischer (1896) gewann.

Nachdem sein früherer Teamkollege Marcel Kittel das Giant-Alpecin-Team verlassen hatte, steht Degenkolb nach eigenem Bekunden "ein bisschen" zwischen den Stühlen. "Zum einen ist es eine Situation, die für mich nicht unvorteilhaft ist, zum anderen ist es klar, dass wir mit Marcel mehr Siege erreicht hätten. Deshalb liegt der Druck jetzt mehr bei mir, auch im Sprint. Aber in erster Linie werde ich mich selbst - und das Team wird das genauso tun - an den Klassikern messen", sagte Degenkolb weiter.

Am kommenden Donnerstag präsentiert er sich mit seinem Team in der italienischen Botschaft in Berlin.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de Wallonie (2.HC, BEL)
  • Dookola Mazowsza (2.2, POL)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)