Martin nimmt die Klassiker ins Visier

Kittel will bei Etixx-Quick Step an alte Glanzzeiten anknüpfen


Marcel Kittel (Etixx-Quick Step,li.) und sein Teamkollege Tony Martin im Trainingslager in Calpe.| Foto: Cor Vos

08.01.2016  |  Calpe/Spanien (dpa) - Mit Tony Martin und Neueinkauf Marcel Kittel will das belgische Etixx-Quick Step-Team in der Saison 2016 für Furore sorgen. Der von der deutschen Mannschaft Giant-Alpecin gekommene Topsprinter steht nach dem verpfuschten Jahr vor einem Neuanfang.

Der im Trainingslager von Calpe in Spanien tiefenentspannt wirkende Kittel will 2016 an alte Glanzzeiten anknüpfen. „Die Tour de France ist natürlich wieder mein großes Ziel, aber bis dahin ist es noch weit. Vorher habe ich mir beim Giro d`Italia viel vorgenommen“, sagte der achtmalige Tour-Etappengewinner bei der Etixx-Teampräsentation am Freitag im Nobelhotel Sol Y Mar.

Mit Prognosen hielt sich Kittel allerdings zurück. „Ich bin froh, dass ich hinter die Saison 2015 endlich einen Haken machen konnte. Wichtig ist, sich anfangs nicht zu übernehmen“, erklärte er. „Ich hoffe, dass die Aneinanderreihung von Krankheiten und Verletzungen in diesem Jahr ausbleibt.“

Der 27 Jahre alte Erfurter, dem mehrere Infektionen im Vorjahr hart zusetzten und schließlich für das Tour-Aus gesorgt hatten, ersetzt den zu Dimension Data abgewanderten Mark Cavendish. Selbst nach einem harten sechsstündigen Trainingsritt war Kittel das Lachen nicht vergangen. Zum Saisonstart werde es in erster Linie darum gehen, „das Zusammenspiel im Sprint hinzubekommen“, sagte er.

“Wir sind stolz, ihn zu haben und hoffen darauf, dass er die Form von 2014 wiederfindet“, sagte Team-Manager Patrick Lefevere über Kittel, der seinen einzigen größeren Sieg 2015 zum Auftakt der Polen-Rundfahrt im August gefeiert hatte. „Ich wünsche ihm, dass Marcel dahin kommt, wo er sich sieht, und wo wir ihn sehen wollen“, fügte sein neuer Teamchef an. Kittel gefällt besonders die entspannte Atmosphäre unter den Fahrern: „Keiner spielt sich als Chef auf“, erklärte er.

Der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister Martin peilt bei der Tour seinen sechsten Etappensieg an und wagt sich im Frühjahr zum ersten Mal an die Klassiker Paris-Roubaix und Flandern-Rundfahrt. „Ich wollte mal etwas Neues versuchen“, meinte der 30-Jährige und gab damit auch dem Drängen seines Teamchefs nach. Martin hatte bei der Tour 2015 das erste Gelbe Trikot seiner Laufbahn mit einem Etappensieg auf der Kopfsteinpflaster-Etappe von Cambrai erobert.

Das seit Jahren angepeilte große Karriereziel - Olympia-Gold im Zeitfahren in Rio de Janeiro - ist in etwas weitere Ferne gerückt. Das sehr anspruchsvolle Profil der Olympia-Strecke ist Martin nicht unbedingt auf den Leib geschneidert. Bei einer persönlichen Strecken-Inspektion im vergangenen Herbst war er „geschockt“, wie er meinte. Martin startet wie Kittel bei der Dubai-Tour am 3. Februar in die Saison.

Die von der deutschen Supermarktkette Lidl mitfinanzierte belgische Mannschaft geht mit 30 Profis aus 13 Nationen ins neue Radsport-Jahr. Neu im Team sind neben Kittel der Ire Daniel Martin (von Garmin-Cannondale), der Luxemburger Bob Jungels (von Trek), der als Kittels Anfahrer vorgesehene Argentinier Ariel Richeze (von Lampre-Merdia), der Italiener Davide Martinelli, der Belgier Laurens De Plus sowie der Kolumbianer Fernando Gaviria ((alle Neo-Profis). Verlassen haben den Rennstall Cavendish, dessen australischer Anfahrer Mark Renshaw (Dimension Data), der Kolumbianer Rigoberto Uran (zu Cannondale) sowie die beiden Polen Michal Kwiatkowski und Michal Golas (zu Sky).

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Colombia (2.2, COL)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM