67. Valencia-Rundfahrt: Poels weiter in Gelb

Groenewegen wieder in der Erfolgsspur, Jungels verfährt sich


Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo, li.) gewinnt hauchdünn die 3. Etappe der Valencia-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

05.02.2016  |  (rsn) – Von seinem schweren Sturz Mitte September 2015 bei der Kampionschap van Vlaanderen hat sich Dylan Groenewegen offensichtlich bestens erholt. Der 22-jährige Niederländer entschied am Freitag die 3. Etappe der Valencia-Rundfahrt (2.1) für sich und holte auch den ersten Saisonsieg für sein neues Team LottoNL-Jumbo.

„Es fühlt sich unglaublich an, gleich im ersten Sprint der Saison siegreich zu sein und so das Vertrauen des Teams zurückzahlen zu können", sagte der Lotto-Neuzugang, der sich im vergangenen Herbst die Kniescheibe gebrochen hatte und lange ausgefallen war. "Ich habe den ganzen Winter hart gearbeitet, um wieder mein altes Niveau zu erreichen", fügte er an.

“Im Finale ging es sehr hektisch zu, aber im Großen und Ganzen lief es für uns perfekt. Wir arbeiten seit einiger Zeit an unserem Sprintzug, und so in die Saison zu starten ist eine tolle Sache“, freute sich auch Groenewegens Sportlicher Leiter Merijn Zeeman nach der 173,5 Kilometer langen Etappe von Sagunto nach Alzira.

Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern

Groenewegen ließ in einem engen Sprint den Franzosen Nacer Bouhanni (Cofidis) und den Russen Alexander Porsev (Katusha) hinter sich. Und auch in der Gesamtwertung führt mit Wout Poels (Sky) weiterhin ein Niederländer, 15 Sekunden vor dem Spanier Luis Leon Sanchez und 22 vor dem Italiener Diego Rosa (Astana).

Obwohl die Flachetappe für eine Sprintentscheidung prädestiniert war, wagten sich mit Roman Maikin, Artem Ovechkin (beide Gazprom-Rusvelo), Nikolay Mihaylov (CCC Sprandi), Enrico Barbin (Bardiani), Garikoitz Bravo (Euskadi-Murias), Antonio Molina (Caja Rural-RGA) und Jorge Cubero (Burgos BH) gleich sieben Fahrer auf die Flucht. Doch das Peloton hatte erwartungsgemäß alles im Griff und stellte die Ausreißer gut zehn Kilometer vor dem Ziel.

Auf den letzten drei Kilometern brachte Bob Jungels (Etixx-Quick-Step) mit einer Attacke schnell 150 Meter zwischen sich und das Feld, doch gut 1500 Meter vor dem Ziel folgte der Luxemburgische Meister dem die Rennstrecke verlassenden Begleitmotorrad. Bis Jungels auf die Rennstrecke zurückgekehrt war, war das Feld bereits vorbeigezogen. „Das ist echt bitter. Denn ich denke ehrlich, dass ich das Rennen gewonnen hätte“, sagte der Etixx-Neuzugang enttäuscht.

Auf dem letzten Kilometer übernahm die Cofidis-Equipe die Kontrolle und zog den Sprint für Kapitän Bouhanni an. Doch aus dessen Windschatten löste sich Groenewegen, der den Kopf-an-Kopf-Sprint gegen den Franzosen knapp zu seinen Gunsten entschied.

Tageswertung:
1. Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo)
2. Nacer Bouhanni (Cofidis) s.t.
3. Alexander Porsev (Katusha)
4. Tom Boonen (Etixx Quick Step)
5. Raymond Kreder (Roompot)

Gesamtwertung:
1. Wout Poels (Sky)
2. Luis Leon Sanchez (Astana) +0:15
3. Diego Rosa (Astana) +0:22
4. Jesus Herrada (Movistar) +0:26
5. Bob Jungels (Etixx Quick Step) +0:27

Später mehr

 

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d'Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour de Tunisie (2.2, TUN)
  • Rund um den Finanzplatz (1.2U, GER)
  • Bayern Rundfahrt (2.HC, GER)
  • Baloise Belgium Tour (2.HC, BEL)
  • Boucles de la Mayenne (2.1, FRA)
  • Course de la Paix U23 / Závod (2.Ncup, CZE)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM