Trotz Defekt Platz vier beim E3 Harelbeke

"Polizist" Cancellara auf erfolgreicher Verfolgungsjagd


Wie ein Polizist regelte Fabian Cancellara (Trek) den Verkehr und stoppte die Teamfahrzeuge. | Foto: Cor Vos

25.03.2016  |  (rsn) - Als Fabian Cancellara (Trek-Segafredo) knapp 70 Kilometer vor dem Ziel mit heruntergesprungener Kette und kaputtem Umwerfer am Straßenrand stand, genervt gleich zwei Mal sein Rad zu Boden schmiss und mehr als eine Minute auf sein Begleitfahrzeug warten musste, schien es, als sei der E3 Harelbeke für den Schweizer gelaufen.

Doch noch ehe er auf dem Ersatzrad saß, war Cancellara bereits Herr des Geschehens. Der dreimalige E3-Gewinner stoppte auf der Straße stehend mit Handzeichen in Manier eines den Verkehr regelnden Polizisten das Tinkoff-Begleitfahrzeug, so dass der Mechaniker genug Platz hatte, da Ersatzrad zu bringen. "Ich dachte mir, dass das Rennen nicht einfach vorbei sein kann. Ich war sauer, dass ich auf einmal soweit zurücklag", sagte Cancellara.

So setzte die Wut beim 35-Jährigen offensichtlich noch eine gute Portion Extra-Energie frei, denn am Ende einer 30 Kilometer langen Verfolgungsjagd sprang in Harelbeke noch der vierte Platz heraus. Deshalb zog der Berner totz des Defekts eine positive Bilanz. "Die letzten 70 Kilometer waren einfach Vollgas. Natürlich bin ich gekommen, um zu gewinnen. Aber wie wir gefahren sind, das war schon gut", sagte Cancellara.

Denn bei seiner Aufholjagd konnte er sich auf seine Teamkollegen verlassen, die ihn etappenweise nach vorne brachten und zudem in der Spitzengruppe durch Störmanöver den Rhythmus zumindest etwas brachen. "Ohne das Team wäre das heute nicht möglich gewesen. Ich bin stolz, wie wir gefahren sind", lobte Cancellara die Trek-Mannschaft.

Allerdings reichte es nicht mehr zum vierten E3-Coup. Denn kurz nachdem er  wieder zur Spitzengruppe aufgeschlossen hatte, lancierten Michal Kwiatkowski (Sky) und Weltmeister Peter Sagan (Tinkoff) knapp 30 Kilometer vor dem Ziel ihre entscheidende Attacke - und das war zuviel für den Trek-Kapitän. "Ich habe versucht, ihnen zu folgen, aber ein kleines bisschen hat gefehlt", gab Cancellara zu.

Nach der Aufholjagd auch nur all zu verständlich.

Foto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößernFoto vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de Wallonie (2.HC, BEL)
  • Prueba Villafranca-Ordiziako (1.1, ESP)
  • Tour of Qinghai Lake (2.HC, CHN)