Lepistö sichert Etappensieg für Cervelo-Bigla

Niewiadoma ist in Luxemburg zu stark für die Konkurrenz

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Niewiadoma ist in Luxemburg zu stark für die Konkurrenz"
Kasia Niewiadoma (Rabo-Liv) hat das Festival Elsy Jacobs gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.05.2016  |  (rsn) - Mit einem beherzten Solo hat sich die Europameisterin Kasia Niewiadoma (Rabo-Liv) aus Polen am Sonntag den Gesamtsieg des dreitägigen Festival Elsy Jacobs (Kat. 2.1) in Luxemburg gesichert. Niewiadoma fuhr rund um Garnich einen beeindruckenden Tagessieg ein und gewann die Rundfahrt schließlich mit 35 Sekunden Vorsprung auf die in München geborene Australierin Katrin Garfoot (Orica-AIS) und 38 Sekunden vor Anna Van der Breggen (Rabo-Liv) aus der Niederlande.

Claudia Lichtenberg (Lotto-Soudal) kam mit 49 Sekunden Rückstand auf den sechsten Gesamtrang, Lokal-Matadorin Christine Majerus (Boels-Dolmans) wurde 1:03 Minuten hinter Niewiadoma Siebte. Die Luxemburgerin Majerus hatte am Sonntag auf der Schlussetappe Rang drei belegt und gab sich auf ihrer Facebook-Seite "glücklich, mein Frühjahr mit einem Podium zuhause abzuschließen und den Großteil des Tages in einer Spitzengruppe gefahren zu sein".

Das dreitägige Festival Elsy Jacobs begann am Freitag mit einem 2,8 Kilometer langen, welligen Prolog in Cessange, den die Niederländerin Annemiek Van Vleuten (Orica-AIS) mit vier beziehungsweise fünf Sekunden Vorsprung auf ihre Landsfrauen Marianne Vos (Rabo-Liv) und Ellen Van Dijk (Boels-Dolmans) für sich entschied. Vierte wurde die in München geborene Australierin Katrin Garfoot (Orica-AIS) mit sechs Sekunden Rückstand, Stephanie Pohl (Cervelo-Bigla) fuhr mit elf Sekunden Rückstand als 14. das beste deutsche Resultat ein.

Am Samstag ließ die Finnische Meisterin Lotta Lepistö das deutsche Team Cervelo-Bigla jubeln, indem sie in Steinfort nach 106,9 Kilometern ihren zweiten Saisonsieg einfuhr. Die 26-Jährige ließ im Schlussspurt Amalie Dideriksen (Boels-Dolmans) und Eugenia Bujak (BTC City Ljubljana) hinter sich und übernahm vorübergehend die Gesamtführung.

Am Sonntag aber war die 111 Kilometer lange 2. Etappe rund um Garnich eine Spur zu hart für die Finnin. Auf der sonntäglichen Berg- und Talfahrt durch Luxemburg setzte sich etwa zu Rennhalbzeit eine elfköpfige Gruppe mit hauptsächlich kletterstarken Fahrerinnen ab, aus der heraus rund 35 Kilometer vor dem Ziel Niewiadoma das letztlich siegbringende Solo startete.

Die polnische Europameisterin fuhr bis zu eine Minute Vorsprung heraus und brachte letztlich 46 Sekunden Vorsprung mit ins Ziel, wo hinter ihr Garfoot aus der Verfolgergruppe heraus auf Tages- und Gesamtrang zwei spurtete. Majerus wurde Tagesdritte vor Elisa Longo Borghini (Wiggle-High5), Van der Breggen und Lichtenberg sowie der Südafrikanerin Ashleigh Moolman Pasio, die für Cervelo-Bigla den vierten Gesamtrang einfuhr. Lepistö führte das Hauptfeld 2:53 Minuten nach Niewiadoma ins Ziel und fiel als Tageselfte auf Gesamtrang acht zurück.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine