Zeitfahrmeisterschaften Frauen: ITA, FIN, POL, SWE, UKR

Longo Borghini und Niewiadoma in Giro-Form und eine Überraschung

Foto zu dem Text "Longo Borghini und Niewiadoma in Giro-Form und eine Überraschung"
Lotta Lepistö (Cervelo-Bigla) hat erneut den Finnischen Zeitfahrtitel gewonnen. | Foto: Cor Vos

23.06.2016  |  (rsn) - Bruchteile einer Sekunde trennten nach 20,5 Kilometern um Romanengo die Siegerin von der Zweitplatzierten bei den Italienischen Zeitfahrmeisterschaften. Kletter-Ass Elisa Longo Borghini (Wiggle-High5) bewies neun Tage vor dem Start des Giro Rosa, dass sie auch auf der Zeitfahrmaschine gut gearbeitet hat und setzte sich mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 45,027 km/h knapp vor Ex-Straßenweltmeisterin Tatiana Guderzo (Hitec Products) durch. Bronze ging an Silvia Valsecchi (BePink), der 23 Sekunden zur Bestzeit fehlten, die aber wiederum Elena Cecchini (Canyon-SRAM) nur um Zehntelsekunden vom Podium verdrängte.

+++

Drei Tage nach ihrem Etappensieg bei der Aviva Women's Tour in Kettering hat Lotta Lepistö (Cervelo-Bigla) ihren nächsten Sieg eingefahren. Die 26-Jährige gewann zum bereits dritten Mal in Folge souverän die Finnischen Meisterschaften im Einzelzeitfahren. Dabei nahm sie auf 30 Kilometern rund um Turku der Zweitplatzierten Sari Saarelainen (S.C. Michela Fanini Rox) 1:52 Minuten ab. Dritte wurde Antonia Gröndahl mt 3:22 Minuten Rückstand.

+++

Kasia Niewiadoma (Rabo-Liv) ist in Giro-Form. Nachdem die 21-Jährige am vergangenen Wochenende mit 36 Sekunden Vorsprung auf Claudia Lichtenberg (Lotto-Soudal) den Giro del Trentino für sich entschieden hat, gewann sie nun in ihrer polnischen Heimat die Nationalen Zeitfahrmeisterschaften. Niewiadoma, die beim Giro Rosa eine Doppelspitze mit Titelverteidigerin Anna Van der Breggen bilden wird, war in Swidnica nach 26 Kilometern auf einem schweren Kurs 24 Sekunden schneller als Kasia Pawlowska (Boels-Dolmans). Bronze ging mit 1:01 Minuten Rückstand erwartungsgemäß an Malgorzata Jasinska (Alé Cipollini).

+++

Beinahe hätte es für Emilia Fahlin (Alé Cipollini) nach fünf Jahren zum ersten Mal wieder geklappt: 2011 gewan die heute 27-Jährige die Schwedischen Zeitfahrmeisterschaften vor Emma Johansson (Wiggle-High5). Seitdem war die Weltranglistenerste Johansson jedes Jahr deutlich schneller. Doch am Mittwoch wurde es in Västeras nach 25,5 Kilometern spannend: Johansson gewann den Titel zum fünften Mal in Folge, setzte sich diesmal aber nur um vier Sekunden vor Fahlin durch. Dritte wurde Asa Lundstrom mit 58 Sekunden Rückstand.

+++

Überraschung in der Ukraine! Hanna Solovey (Parkhotel Valkenburg) hat in Bukovel den Gewinn der Nationalen Zeitfahrmeisterschaften verpasst. Die WM-Zweite von 2014 unterlag nach 27 Kilometern Yevgenia Vysotska (Hagens Berman-Supermint). Bronze holte Tetyana Riabchenko (Inpa-Bianchi).

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine