Vuelta a Burgos: Koppenburg Gesamtvierte

Van der Breggen siegt im Duell mit Dauerrivalin van Vleuten

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Van der Breggen siegt im Duell mit Dauerrivalin van Vleuten"
Anna van der Breggen (SD Worx) | Foto: Cor Vos

23.05.2021  |  (rsn) – Anna van der Breggen (SD Worx) hat mit einem Etappensieg am Schlusstag der Vuelta a Burgos auch den Gesamtsieg bei der viertägigen Women's WorldTour-Rundfahrt gefeiert. Die Weltmeisterin setzte sich an den Lagunas de Neila am Ende eines zwölf Kilometer langen und 6,3 Prozent steilen Schlussanstiegs, der auf den letzten vier Kilometern immer steiler wurde, knapp vor Annemiek van Vleuten (Movistar) durch. So behauptete van der Breggen ihren in den Tag mitgebrachten Vorsprung von drei Sekunden auf ihre Dauerrivalin und entschied die Rundfahrt für sich.

"Ich habe mich recht gut gefühlt und dachte, dass ich noch etwas für eine Attacke in mir hätte. Das ging dann nicht mehr, aber ich konnte noch beschleunigen und es hat für den Sieg gereicht", sagte die Siegerin über das Duell mit van Vleuten, die etwa 150 Meter vor dem Ziel in der letzten Kurve anzugreifen versuchte, außen herum gegen die spritzigere van der Breggen aber keine Chance hatte.

Tages- und Gesamtdritte wurde van der Breggens Teamkollegin Demi Vollering, die am Schlussanstieg die Favoritinnengruppe dezimiert hatte, bis nur noch sie, van Vleuten und van der Breggen übrig waren. Auf den letzten 500 Metern aber konnte die Lüttich-Bastogne-Lüttich-Siegerin den beiden Überfliegerinnen nicht mehr folgen und musste sich mit Rang drei begnügen. Auch auf dem vierten Rang landete mit Pauliena Rooijakkers (Liv Racing) eine Niederländerin.

Starke Fünfte wurde die Deutsche Clara Koppenburg (Rally Cycling), die in der zweiten Rennhälfte an der richtigen Stelle war, als sich eine 30-köpfige Spitzengruppe bildete, in der jedoch keine Fahrerin aus den Top 10 der Gesamtwertung saß. Die Gruppe kam mit knapp zwei Minuten Vorsprung an den Fuß des schweren Schlussanstiegs und Koppenburg behauptete sich gemeinsam mit der Norwegerin Katrine Aalerud (Movistar) noch bis 1,5 Kilometer vor dem Ziel an der Spitze.

Koppenburg landet auf Gesamtrang 4

Dann aber kamen van Vleuten, van der Breggen und Vollering von hinten heran. Koppenburg biss sich noch eine Weile fest, konnte dann aber nicht mehr mithalten, als die Steigung 600 Meter vor dem Ziel noch einmal die 13-Prozent-Marke erreichte. In der Gesamtwertung erreichte Koppenburg sogar den vierten Platz.

Wie schon am Vortag dauerte es lange, bis sich die große Ausreißergruppe bildete, weil das Hauptfeld in der ersten Rennhälfte niemand gewähren lassen wollte. Als die Gruppe dann stand, wurde es spannend: 30 Frauen und alle großen Teams waren vertreten, so dass nicht klar war, wer Nachführarbeit leisten würde. Doch SD Worx übernahm letztlich die Kontrolle, um die Gesamtführung von Niamh Fisher-Black zu verteidigen und van der Breggens Gesamtsiegchancen zu wahren.

"Wir mussten etwas tun, weil die Gruppe am Anfang des Anstiegs viel Vorsprung hatte", erklärte van der Breggen, da mit Aalerud, Koppenburg und auch Kathrin Hammes (Ceratizit – WNT) gleich drei Fahrerinnen vorne dabei waren, die weniger als 25 Sekunden Rückstand auf die Gesamtführende hatten. Karol-Ann Canuel und später Vollering brachten die gefährlichen Angreiferinnen dann wieder in Reichweite, und auch wenn Fisher-Black 1,3 Kilometer vor dem Ziel abreißen lassen musste, schien es die richtige Entscheidung zu sein, die Neuseeländerin zu opfern, weil man noch einen Angriff van Vleutens fürchten musste.

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine