RSNplusHindley will heute Rosa erobern

Zemke vor dem Giro-Showdown: “Ich sage, Ineos ist angreifbar!“

Von Joachim Logisch

Foto zu dem Text "Zemke vor dem Giro-Showdown: “Ich sage, Ineos ist angreifbar!“ "
Kann Bora - hansgrohe auf der 20. Giro-Etappe Richard Carapaz (Ineos Grenadiers) das Rosa Trikot abnehmen? | Foto: Cor Vos

27.05.2022  |  (rsn) - Nicht wenige rätselten, warum Bora – hansgrohe das Feld über 100 Kilometer während der 19. Etappe des Giro I'Italia von Marano Lagunare zur Bergankunft nach Santuario de Castelmonte anführte, wo das doch die Aufgabe von Ineos Grenadiers gewesen wäre, der Mannschaft von Richard Carapaz, der das Rosa Trikot trägt.

"Was war das für eine Taktik?", fragte radsport-news.com beim Sportlichen Leiter Jens Zemke nach. ___STEADY_PAYWALL___ Der Wiesbadener lachte kurz und erklärte dann: "Wenn wir nichts gemacht hätten, hätte Ineos die Gruppe mit 30 Minuten Vorsprung ins Ziel kommen lassen und wir hätten eine Chance vergeben, auszutesten, ob sie mal einen schlechten Tag haben. Deshalb haben wir versucht, das Rennen schwer zu machen und sind von vorne gefahren."

Die Raublinger hielten unter der Führung von Ben Zwiehoff und Lennard Kämna  den Abstand zur anfangs zwölfköpfigen Spitzengruppe um den späteren Sieger Koen Bouwman (Jumbo – Visma) auf etwa acht Minuten. Ansonsten geschah aber nichts, abgesehen davon, dass Ineos-Edelhelfer Richie Porte zurückfiel und dann wegen Magenbeschwerden aufgab.

Bora - hansgrohe übernahm über lange Strecken die Führung während der 19. Etappe. | Foto: Cor Vos

"Um ehrlich zu sein, war es nicht die perfekte Etappe, um wirklich alles auf eine Karte zu setzen", stellte Bora-Kapitän Jai Hindley hinterher fest. Auch Zemke gab zu, dass der Plan nicht aufgegangen war: "Wir haben versucht, die Mannschaft von Carapaz zu dezimieren. Letztendlich war er aber am Schluss stark genug und hatte auch noch genügend Helfer. Unser Plan funktionierte nur bedingt so, wie wir uns das vorgestellt hatten."

Trotzdem verteidigte Zemke den Versuch: "Wenn wir es nicht probiert hätten, hätten wir uns ergeben und Carapaz die drei Sekunden Vorsprung überlassen. Dann würde es aufs Zeitfahren ankommen. Jai hat sich gut gefühlt. Er wollte, dass die Etappe schwer gemacht wird, und wir haben sie schwer gemacht."

Das gesamte Raublinger Team arbeitete für Kapitän Jai Hindley. | Foto: Cor Vos

Bora zog eine Attacke am vorletzten Berg in Erwägung, verwarf das Vorhaben dann aber. "Wir hatten uns das angeschaut. Aber das Flachstück bis zum Beginn der Bergankunft wäre zu lang. Das hätte nichts gebracht", meinte der Wiesbadener, der es nicht entscheidend fand, dass Emanuel Buchmann am Schluss nicht mehr mit den Besten mithalten konnte. "Emu ist das dritte Mal kontrolliert hochgefahren. Er verlor zwar eine Minute, konnte aber seine Platzierung halten. Normalerweise würden wir uns über einen siebten Platz freuen. Das ist immer noch eine gute Platzierung."

Der Tour-Vierte von 2019 wird noch gebraucht, wenn der 105. Giro d'Italia am vorletzten Tag im Marmolada-Anstieg zum Passo Fedaia (14 km, 7,6 %) auf 2057 Metern seinen Höhepunkt findet. Zemke: "Es wird zum großen Showdown kommen. Sowohl von (Mikel) Landas Seite als auch von Carapaz und von uns. Jeder wird versuchen, die Schwäche des anderen auszunutzen, um noch mal Zeit gutzumachen."

Der Australier fühlt sich stark und träumt von Rosa. | Foto: Cor Vos

Zemke ist überzeugt, dass dieser Plan aufgehen wird: "Porte war ein wichtiger Helfer von Carapaz, auch Sivakov aus seinem Team stürzte heute. Ich sage, Ineos ist angreifbar!" Das glaubt auch Jai Hindley: "Wir sind bereit, uns der Herausforderung zu stellen. Es wäre ein Traum, wenn wir morgen ins Rosa Trikot fahren könnten."

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Keine Termine