16. Juni - Poysdorf/ Niederösterreich - 70 km, 140 km, 210 km

In velo veritas: Mit Wolle und Stahl durchs Weinviertel

Foto zu dem Text "In velo veritas: Mit Wolle und Stahl durchs Weinviertel"
| Foto: In velo veritas

20.04.2019  |  (rsn) - Stahl-Rennräder, Rahmen-Schaltungen, Haken-Pedale, dazu Woll-Trikots, Renn-Kappen, Sturzringe und Leder-Radschuhe - alles soll an die glorreichen Zeiten des Radsports erinnern, wenn am 16. Juni in Niederösterreich zum siebten Mal die historische Radsport-Veranstaltung "In velo veritas" gestartet wird.

Dieses Jahr hat Poysdorf seine Premiere als Startort.
Auf drei Strecken geht's durchs Weinviertel - von 70 bis 210 km, wie immer ohne Zeitmessung, und auf Rennrädern bis Baujahr 1987 (ohne Klick-Pedale und Lenker-Schaltung). Nicht zu vergessen: "In die Zeit passende Bekleidung wird geschätzt", sagt Organisator Horst Watzl.

Am Startort wird es wieder einen Flohmarkt geben - "mit jeder Menge ins Reglement passender Rennräder", weiß Watzl: "Für alle, die gern mitfahren möchten, aber kein geeignetes Rad dafür haben." Viele alte Teile wie Flaschenhalter (Achtung - nicht alle auch für Weinflaschen passend;-), Rennhaken etc gibt's natürlich ebenfalls.

Rennleiter Horst Watzl zur Idee der Veranstaltung:
"Wir stellen österreichische Charakteristika des Radsports in den Mittelpunkt. Auch hierzulande wurden maßgebliche Entwicklungen des Rahmen- und Fahrradbaus vollzogen." Daher soll den "meisterlichen" (Watzl) Puchs, KTMs, RIHs, Selects und ihren Schwestern ein weiteres Mal eine Bühne gegeben werden.

Die Strecken
Lang: rund 210 km, ca 2000 Höhenmeter, mit Abstecher nach Tschechien. "Für alle, die es schon wissen, oder wieder einmal wissen wollen", sagt Rennleiter Watzl.

Mittel: rund 140 km, ca 1500 Höhenmeter. Es geht in den Osten des Landes: "Die Strassen sind ruppig, das Gelände coupiert", so Watzl.

Kurz: rund 70 km, ca 800 Höhenmeter. Nicht so weit, aber mit vielen Höhepunkten. "Aber auch für die Kurz-Distanz ist wieder Ausdauer und Renn-Härte gefordert", betont Horst Watzl.

Achtung: Alle Strecken führen auf kurzen Passagen über Pflaster und "strade bianche", also Schotter. Eine verlässliche Bereifung ist gefragt.

Das Programm
Samstag, 15. Juni
13 - 19 Uhr, Poysdorf/ Gstettn (Start/ Ziel)
Technische Abnahme der Fahrräder
Ausgabe der Startnummern, Streckenpläne und Kontrollkarten
Portrait-Foto-Service
Flohmarkt für historische Räder und Teile, Retro-Trikots, Accessoires
Weinverkostung
14 Uhr "Wein + Traubenwelt" Museumsführung
15 Uhr Trainingsausfahrt mit Rad-Legenden der 1970er und 1980er Jahre
15:45 Uhr Retro-Zeitfahr-„Rennen“ auf gesperrter Strecke teilzunehmen.
15.30 Uhr Sonderführung durch das Oldtimer-Motorrad-Museum
16 Uhr Kellergassenführung mit Weinprobe
19 - 22 Uhr Welcome Party: Get Together in der „Gstettn“

Sonntag, 16. Juni
6.00 Uhr Start für die 210 km
7 - 9:30 Letzte Anmeldemöglichkeit und Startnummernausgabe
8 Uhr Start für die 140 km
10 Uhr Start für die 70 km
9 - 18 Uhr, Poysdorf/ Gstettn
Flohmarkt für historische Räder und Teile, Retro-Trikots, Accessoires
Portrait-Foto-Service für die Finisher
13 - 19 Uhr, Gstettn: Eintreffen der TeilnehmerInnen. Bei regionaler Küche und stärkenden Getränken lassen wir die Eindrücke Revue passieren.
16 Uhr Traktor-Rundfahrt zu sehenswerten Plätzen in Poysdorf
RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Rás Tailteann (2.2, IRL)
  • Tour of Japan (2.1, JPN)