2. September - Sölden/ Tirol - viele (Ex-) Profi-Sportler, Promis und Ex-Sieger dabei

Ötztaler Radmarathon: Mit Mühlberger, Goldberger, Koch, Ludewig, Kirchmair...

Von Martin Roseneder

Foto zu dem Text "Ötztaler Radmarathon: Mit Mühlberger, Goldberger, Koch, Ludewig, Kirchmair..."
Andreas Goldberger beim Ötztaler 2015 | Foto: Ötztal Tourismus

25.08.2018  | 

Nächstes Wochenende, am 2. September, stellen sich über 4000 Radsportler der Herausforderung des 38. Ötztaler Radmarathon. Mit dabei sind zahlreiche (Ex-) Profi-Sportler, viele Prominente und nicht weniger als acht ehemalige "Ötzi"-Sieger.

Dass der Radsport derzeit boomt, liegt wohl an den heuer vielen
Profi-Events, wie Ende September der UCI-Straßenrad-WM in Innsbruck und Tirol, aber auch an "Traditions-Veranstaltungen" wie dem Ötztaler Radmarathon, für viele die "inoffizielle Rad-WM der Hobbysportler".

Gleich acht ehemalige Sieger beehren beim Marathon-Klassiker mit 238 Kilo- und 5500 Höhenmetern das Starterfeld: Allen voran der letztjährige Triumphator Stefano Cecchini aus Italien und die Dominatorin von 2014 bis 2017, Laila Orenos aus der Schweiz.

Auch der Italiener Enrico Zen (Sieger 2015),
die Deutschen Monika Dietl (2013) und Holger Sievers (1995) treten wieder an. Weiter werden auch der Italiener Giuseppe Bovo (1990), die Österreicher Ekkehard Dörschlag (Seriensieger von 1986 bis 1989) und der zweifache Sieger Stefan Kirchmair (2011, 2012) teilnehmen.

Zudem sind dieses Jahr wieder viele Prominente am Start. Dass Skispringer auch auf dem Rad eine ausgezeichnete Figur machen, zeigt derzeit der slowenische Ex-Springer Primoz Roglic, der zuletzt die Tour de France als Vierter beendete.

Das haben sich auch die beiden Olympia- und Weltcup-Sieger
im Skisprung, Andreas Goldberger und Martin Koch zum Vorbild genommen: Sie starten am Sonntag in einer Woche ebenso wie der ehemalige deutsche Skifahrer Frank Wörndl und ZDF-Moderatorin Annika Zimmermann.

Natürlich dürfen ehemalige und aktive Radsportler nicht fehlen, darunter Ex-T-Mobile-Profi Jörg Ludewig, MTB-Eliminator-Weltmeister Daniel Federspiel oder der ehemalige Olympiasieger im Bahnvierer, Andreas Walzer. Und wie im Vorjahr bestreitet auch heuer wieder der Schweizer UEFA- und Champions-League-Boss Martin Kallen den "Ötzi".

Erstmals in der Geschichte des "Ötztaler" findet am Freitag
vor dem Rennen ein Prolog statt. Die Premiere wird von WM-Starter und "Bora-hansgrohe"-Profi Gregor Mühlberger eröffnet. Der Staatsmeister und Tour-Starter, der im Vorjahr die erste Ausgabe des UCI-Rennens „Pro Ötztaler 5500“ bestritt, ist am Freitag, 31. August, Star-Gast bei der Auftaktveranstaltung „Bike4Help Prolog“.

Maximal 200 Starter können ab 15 Uhr ihre Kletterkünste auf der 1,2 Kilometer langen Strecke mit 129 Höhenmetern vom Zielgelände der Freizeit-Arena bis zur Granbichl-Schranke unter Beweis stellen. Das Nenngeld pro Starter beträgt zehn Euro, das zur Gänze einem wohltätigen Zweck zugute kommt.

Martin Roseneder ist Pressesprecher des Ötztaler Radmarathons.
JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Rothaus RiderMan (GER, 21.09.)