rsn-Test Fixies - ein Rad, um Aufsehen zu erregen

Specialized Langster Atlantis: Käpt´n Nemos Dampf-Rad

Von Wolfgang Preß

Foto zu dem Text "Specialized Langster Atlantis: Käpt´n Nemos Dampf-Rad"
| Foto: Specialized

01.09.2018  | 

Wie der geneigte Leser sicher bemerkt hat, gibt es auf rsn seit Frühjahr regelmäßig Rad-Tests. Dabei wollen wir nicht nur "Standard"-Rennräder vorstellen (wie in unserer Kooperation mit ProCycling), sondern auch neue Konzepte wie Gravelbikes - oder nun Single-Speed- und Fixie-Bikes, die sich vor allem unter urbanen Radlern seit einiger Zeit immer größerer Beliebtheit erfreuen.

Grund genug für rsn, hier das eine und auch das andere Bike mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Den Beginn macht das "Langster Atlantis" von Specialized, ein Fixie der etwas anderen Art. Aber lesen Sie selbst:

"Steam Punk“ nennt sich eine Spielart des Science Fiction, die unsere Zukunft so beschreibt, wie man sie sich vor hundert Jahren vorgestellt hat. Jules Verne und H. G. Wells gelten als Vorreiter. Mit dem „Langster Atlantis“ beruft sich Specialized ausdrücklich auf den „Steam Punk“: Die Lackierung im Rost-Look, die Leder-Sattelrolle, der Sattel mit der riesigen Spiralfeder, geflammte Holzgriffe – mit diesem Bike könnte Käpt'n Nemo seine Runden auf der riesigen „Nautilus“ gedreht haben.

Fahreindruck
Das Langster ist im Auslieferungs-Zustand ein Fixie, also mit Starrgang. Und damit fährt man anders, da sich die Kurbel permanent mitdreht. Wer Freilauf will, montiert ein entsprechendes Ritzel auf der anderen Seite der „Flip-Flop“-Nabe. Dann muss allerdings auch die (mitgelieferte) Hinterradbremse ans Bike, die beim Starr-Antrieb entfallen kann – die Rechtsprechung ist hier allerdings nicht einheitlich.

Die Sitzposition auf dem Bahn-Rahmen ist naturgemäß sportlich, aber nicht extrem. Der Ledersattel ist einigermaßen bequem. Wenn er eingefahren ist, sicher mehr. Sehr schick, aber schnell unbequem sind die Holzgriffe. Radhandschuhe sind beim Langster Atlantis ein Muss.

Erstaunlich universell ist die montierte Übersetzung: 48 Zähne am Kettenblatt und ein 17er-Ritzel laufen im Flachen richtig gut. Auch nicht allzu starke Steigungen – sowie Gefälle beim Fixie-Einsatz – lassen sich gut bewältigen, sofern man einigermaßen fit ist.

Die klassischen, sehr schicken 24-mm-Baumwoll-Reifen müssen für gute Pannensicherheit mit hohem Luftdruck gefahren werden (7 Bar Minimum). Dämpfung darf man deshalb hier nicht erwarten. Dafür rollen sie auf der Straße exzellent. Und ihre Retro-Optik passt erstklassig zum Bike.

rsn-Bewertung: Wer mit einem Rad in der Stadt noch so richtig Aufsehen erregen will, der sollte zum „Langster Atlantis“ greifen – mehr Aufmerksamkeit gibt's am Boulevard nicht mal für Ami-Straßenkreuzer. Vor allem im Fixie-Betrieb, nur mit Vorderbremse, ist das puristische Bike ein echter Hingucker. Und solange es nicht zu hügelig wird, macht das Rad nicht nur optisch, sondern auch fahrtechnisch richtig Spaß!

Die Daten
Rahmen: Specialized A1 Premium Aluminum, Track Geometry, fully-manipulated tubing, compact design, integrated headset
Gabel: Fact carbon fiber
Reifen: Specialized Turbo Cotton, 700 x 24 mm
Laufräder: Axis Elite Track
Lager: Square taper
Kettenblatt: 48 Z.
Kurbel: 144 mm BCD spider, alloy crankarms
Kassette: track cog, 17 Z., thread-on, steel lock ring
Kette: KMC Z510HX, single-speed
Sattel: Leather spring saddle
Stütze: Alloy, 12,5 mm offset, 2-bolt clamp, 27,2 mm
Lenker: Specilized Langster
Griffe: Wood Vorbau: 3D-forged alloy
Bremse: Tektro, dual-pivot, long reach
Preis: 799 Euro

 
Weitere Informationen

Specialized Europe B.V.
Holzkirchen-Föching

Internet: www.specialized.com/de

JEDERMANN-RENNEN DIESE WOCHE
  • Rothaus RiderMan (GER, 21.09.)