Französin startet am Samstag bei Strade Bianche

Ferrand-Prévot freut sich auf ihr Debüt im Canyon-SRAM-Trikot


Pauline Ferrand-Prévot (Canyon-SRAM) | Foto: Cor Vos

28.02.2017  |  (rsn) - Pauline Ferrand-Prévot wird am kommenden Wochenende erstmals in einem Rennen das Trikot ihres neuen Canyon-SRAM-Teams tragen. Die 25-jährige Französin, prominentester Neuzugang des von Ronny Lauke geleiteten deutschen Rennstalls, führt zum Auftakt der Women’s WorldTour am Samstag bei der 3. Auflage der Strade Bianche das international besetzte Aufgebot von Canyon-SRAM an, in dem neben Ferrand-Prévot noch die Deutsche Zeitfahrmeisterin Trixi Worrack, die Weißrussin Alena Amialiusik, die Italienerin Elena Cecchini, die Australierin Tiffany Cromwell sowie die US-Amerikanerin Alexis Ryan stehen.

Bei ihrer bisher einzigen Teilnahme im vergangenen Jahr kam die Alleskönnerin, die bereits Weltmeisterin auf der Straße, im Cross und auf dem Mountainbike wurde, in Siena als Elfte ins Ziel. Am Samstag stehen 127 hügelige Kilometer durch die Toskana an, von denen 30, verteilt über insgesamt acht Sektoren, über die berühmten weißen Schotterpisten, die Strade Bianche, führen. Dazu kommen zahlreiche kürzere Anstiege mit bis zu 18 Prozent Steigung - Terrain, auf das sich Ferrand-Prévot nach eigenen Angaben freut.

"Ich mag die Schotterstraßen dort, das Profil der Anstiege ist kurz und steil, was mir sehr gut liegt, wenn ich in guter Form bin. Die Abfahrten sind technisch und auch das gefällt mir“, sagte sie mit Blick auf die Streckenkarte. Auch wenn sie bisher nur Trainingskilometer in den Beinen hat, zeigte sie sich zuversichtlich, am Samstag eine gute Rolle spielen zu können.

"Ich denke, ich bin in guter Form, auch wenn man das dann erst im Rennen wirklich weiß“, sagte Ferrand-Prévot, die ihren bisher letzten Renneinsatz bei den Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro Anfang August 2016 hatte, wo sie Rang 26 im Straßenrennen belegte und im Mountainbike-Wettbewerb aufgab.

Zwar wird Ferrand-Prévot in der Toskana an der Spitze von Canyon-SRAM stehen, mindestens genauso gute Chancen auf ein Top-Resultat dürften allerdings Cecchini und Amialiusik haben. Die zweimalige Italienische Meisterin wurde bei der Premiere vor zwei Jahren Zehnte, Amialiusik, die während der Saison in Nord-Italien lebt und Trainiert, landete sogar auf Rang sieben.

"Ich mag Strade Bianche sehr. Für mich ist das wahrer Radsport mit schweren Anstiegen und Schotterpisten. Es gibt keine Möglichkeit auszuruhen, es heißt Vollgas vom Start bis ins Ziel. Man muss sein Hirn und seine Beine benutzen und bereit sein, die ganze Zeit zu leiden“, sagte die 28-jährige Amialiusik, die am Samstag bei Het Nieuwsblad Fünfzehnte wurde und damit zwei Positionen hinter Cecchini, der besten Canyon-SRAM-Fahrerin, ins Ziel gekommen war

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour of China II (2.1, CHN)