"Davon hätte ich niemals geträumt"

Freudentränen nach Rang 9: Ludwig zeigt in Siena ihr Potential

Von Felix Mattis aus Siena

Foto zu dem Text "Freudentränen nach Rang 9: Ludwig zeigt in Siena ihr Potential"
Cecilie Uttrup Ludwig (Cervelo-Bigla) führt die Nachwuchswertung der Women´s WorldTour an. | Foto: Cor Vos

04.03.2017  |  (rsn) - Auf dem ersten Blick konnte man nicht ganz sicher sein: Standen Cecilie Uttrup Ludwig (Cervelo-Bigla) die Tränen in den Augen, weil sie so schrecklich frohr? Hatte sie Schmerzen? Oder war sie einfach nur überglücklich? Letzteres war der Fall, als radsport-news.com nach der Siegerehrung von Strade Bianche in Siena mit der 21-jährigen Dänin sprach - ganz kurz, denn das mit dem Frieren stimmte durchaus auch. Nicht umsonst hatte sie Gänsehaut an den nackten Beinen.

"Das ist unglaublich. Ich hätte davon niemals geträumt", sagte sie, und bekam noch feuchtere Augen. "Das ist sehr emotional jetzt." Wenn man die Worte liest, könnte man meinen, Ludwig sei in Siena Weltmeisterin geworden. Doch die Dänin freute sich gerade über Rang neun beim Auftakt der Women's WorldTour 2017. Und sie hatte allen Grund dazu. Denn das Spitzen-Resultat in Siena, wo sie eigentlich als Helferin für Mannschaftskapitänin Ashleigh Moolman-Pasio gestartet war, bescherte ihr die Führung in der WorldTour-Nachwuchswertung und somit einen Auftritt auf dem Podium vor einer großen Zuschauerkulisse, um das Blaue Trikot überzustreifen.

"Kurz bevor ich auf die Bühne gerufen wurde, habe ich es glaube ich erst verstanden. Ich war so glücklich und so überwältigt von all dem. Ich kann nicht mal die richtigen Worte finden", strahlte sie nun im Interview ob der Tatsache bei all den Stars der Szene mitgehalten und als beste Fahrerin der U23-Kategorie ins Ziel gekommen zu sein - 1:06 Minuten nach Siegerin Elisa Longo Borghini (Wiggle-High5). "Strade Bianche ist eines der härtesten Rennen, die ich bisher gefahren bin, und der Regen hat es noch härter gemacht. Die Schotterpassagen sind wirklich schwer, weil sie so steil sind - und die anderen Mädels sind so stark!"

Stark ist auch Ludwig. Die Dänin, die im Winter von BMS Birn, der Vorgängermannschaft des heutigen Bjarne-Riis-Rennstalls Veloconcept, zu Thomas Campanas Cervelo-Bigla-Team gewechselt ist, galt bereits im vergangenen Sommer als eine der größten Zukunftshoffnungen des Sports. Bei den U23-Europameisterschaften im September wurde sie hinter der Polin Kasia Niewiadoma Zweite. Nun hat sie das eindrucksvoll bestätigt.

"Ich hatte eine gute Winter-Vorbereitung, war auf Mallorca und Gran Canaria. Da habe ich eine gute Basis gelegt. Und wir funktionieren auch als Team wirklich gut miteinander", erklärte sie radsport-news.com. Auf Mallorca sah man sie im Dezember tatsächlich sehr hart trainieren, mit schon da sehr intensiven Intervalleinheiten, Seite an Seite mit ihrer guten Freundin Marie Vilmann, die ebenfalls von BMS-Birn zu Cervelo-Bigla gewechselt ist.

Man darf gespannt sein, was Ludwig in dieser Saison noch zu zeigen imstande ist. In Sachen Motivation jedenfalls dürfte der Auftritt in der Toskana der bestmögliche, selbst verpasste Schub gewesen sein. Denn das Blaue Trikot der besten WorldTour-Nachwuchsfahrerin will sie nur ungern wieder abgeben. "Natürlich! Jetzt, wo ich das Trikot habe, will ich es behalten", sagte sie in Siena.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine