RSN-Rangliste, Platz 74: Patrick Gamper

Mit großer Show bei der Coppa Bernocchi Ivan Basso überzeugt

Foto zu dem Text "Mit großer Show bei der Coppa Bernocchi Ivan Basso überzeugt"
Patrick Gamper (Team Tirol) | Foto: Elisa Haumesser

07.11.2017  |  (rsn) - Patrick Gamper (Team Tirol) fuhr sich vor allem durch eine starke zweite Saisonhälfte in die Notizblöcke der internationalen Teamchefs und sicherte sich dadurch letztlich einen Vertrag beim von Alberto Contador unterstützten und von Ivan Basso geleiteten Continental-Team Polartec-Kometa, das künftig als Talentschmiede von Trek-Segafredo fungieren wird.

"Der Kontakt mit dem neuen Team kam für mich sehr überraschend zu Stande", erläuterte Gamper gegenüber radsport-news.com seinen Wechsel. Basso höchstpersönlich sprach den Österreicher nach dessen 25. Platz bei der Coppa Bernocchi (1.1) an - und "dann ging alles ganz schnell", berichtete Gamper. "Für mich ist das natürlich eine riesige Chance, die zur richtigen Zeit kommt und auch zugleich eine wahnsinnig große Ehre.“

Die verdiente sich Gamper durch eine ganze Reihe von starken Auftritten. So wurde der 20-Jährige in seiner Heimat Dritter beim GP Judendorf (1.2), Sechster im U23-Zeitfahren der Europameisterschaften im dänischen Herning sowie Etappenzweiter bei der prestigeträchtigen U23-Rundfahrt Tour de l`Avenir, wo er zudem zwei Tage lang das Gelbe Trikot des Gesamtführenden trug. "Gerade die Erfolge bei der Tour de l`Avenir waren eine ganz besondere Erfahrung", befand Gamper, der eine überwiegend positive Saisonbilanz zog. "Ich habe mich als Fahrer weiterentwickelt und konnte dies auch umsetzen", sagte er.

Ein großer Coup wäre dem Tiroler im September fast bei der Coppa Bernocchi gelungen. Im Finale des italienischen Traditionsrennens durch die Lombardei überraschte Gamper die Favoriten mit einer Attacke, die erst 300 Meter vor dem Ziel vereitelt wurde. "Es war aber trotzdem eine gute Show", sagte Gamper. Das sah auch Basso so, denn der zweimalige Giro-Sieger suchte danach den Kontakt zum jungen Tirol-Fahrer und brachte den Stein ins Rollen.

Dabei war vor allem der Saisonbeginn nicht nach Gampers Geschmack verlaufen. Er hatte sich zwar gezielt auf wichtige Rennen wie die Flandern-Rundfahrt der U23 vorbereitet, doch sagten dann sein Team, vor allem aber österreichische U23-Nationalmannschaft mehrere Male kurzfristig ab. "Das war sehr enttäuschend", so Gamper, der nach seinen Worten auch zu selten die Gelegenheit erhielt, auf eigene Rechnung zu fahren. "Dadurch war ich mental oftmals beeinträchtigt, es lief einfach nicht."

Bevor er für seinen neuen Rennstall durchstarten wird, bestreitet Gamper für sein aktuelles Team Tirol Mitte November noch die Tour du Ruanda (2.2). Erst danach wird er mit der Sportlichen Leitung von Polartec-Kometa den Rennkalender 2018 besprechen.

 

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine