Schweizer setzt Abschiedstour in Frankreich fort

Rast reist mit guten Erinnerungen zur Tour du Poitou Charentes

Foto zu dem Text "Rast reist mit guten Erinnerungen zur Tour du Poitou Charentes"
Gregory Rast (Trek-Segafredo) beendet am Jahresende seine Profi-Karriere.| Foto: Cor Vos

21.08.2018  |  (rsn) – Gregory Rast (Trek-Segafredo), der vor kurzem sein Karriereende angekündigt hat, wird heute in Frankreich bei der Tour du Poitou Charentes (2.1) die Reihe seiner Abschiedsvorstellungen fortsetzen. "Die Stimmung ist immer noch gut. Ich habe ein ordentliches Rennprogramm und beim Team läuft es momentan auch ziemlich gut. Da macht es Spaß, Rennen zu fahren und meine Arbeit zu erledigen“, sagte der Schweizer zu radsport-news.com.

Zwar habe die Tour du Poitou Charentes "nicht ganz oben auf der Wunschliste“ gestanden habe, und viel lieber wäre er stattdessen die Deutschland-Tour gefahren. Da sein Team allerdings nicht für die viertägige Rundfahrt gemeldet hat und er zudem am kommenden Sonntag den GP Plouay an der Seite von John Degenkolb bestreiten soll, "macht es doch Sinn hier zu fahren“, so Rast. Da die Tour du Poitou Charentes bereits am Freitag zu Ende geht, wogegen die erst am Donnerstag beginnende Deutschland-Tour bis Sonntag dauert und sich so mit dem WorldTour-Rennen im französischen Westen überschneidet, wäre es auch nicht möglich gewesen, die Deutschland-Tour und den GP Plouay zu bestreiten.

An die Tour du Poitou Charentes haben Rast und auch sein Team gute Erinnerungen. Der 38-Jährige bestritt das viertägige Rennen letztmals 2011, als sein damaliger Teamkollege Jesse Sergent die Gesamtwertung für sich entschied. "Wir hatten eine super Woche“, erinnerte Rast. Im vergangenen Jahr gelang Trek-Segafredo mit dem jungen Dänen Mads Pedersen der nächste Gesamtsieg.

Der Titelverteidiger ist diesmal nicht dabei, so dass die Klassementhoffnungen auf den Portugiesen Ruben Guerreiro gerichtet sind. "Die Rundfahrt wird meistens im Zeitfahren entschieden und mit Ruben haben wir auch einen ordentlichen Zeitfahrer dabei“, meinte Rast. Erster Kandidat für die Gesamtwertung dürfte aber Sylvain Chavanel (Direct Energie) sein, der das Rennen 2014 und 2016 gewinnen konnte. Der Franzose ist auch der Favorit für das 23 Kilometer lange Einzelzeitfahren der zweiten Halbetappe am Donnerstag.

Rast ist vor allem gespannt, wie sich Trek-Stagiaire Matteo Moschetti in den maximal vier Sprintankünften - die Halbetappe am Donnerstag vor dem Einzelzeitfahren könnte mit ihrer 200 Meter langen, aber bis zu 20 Prozent steilen Steigung zu schwer sein - im Feld der Profis schlagen wird. "Ich werde versuchen, ihm bei den Sprintvorbereitungen zu helfen“, kündigte er an. Der 22-jährige Moschetti, in dieser Saison schon neun Mal erfolgreich, bekommt es in den Sprints mit Fahrern wie Arnaud Demare (Groupama-FDJ), Hugo Hofstetter (Cofidis) und Thomas Boudat (Direct Energie) zu tun.

Nach der Tour du Poitou Charentes und dem GP Plouay wird Rast noch die Brussel Classics und den GP Fourmies fahren. "Danach folgt ziemlich sicher das Swiss Epic Mountainbike Rennen in der Schweiz zusammen mit Ralph Näf“, so Rast, der auch noch den Münsterland Giro in seinem Programm hat, ehe es zum Abschluss der WorldTour-Serie nach China zur Tour of Guangxi geht.

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Turul Romaniei (2.2, ROU)
  • Hammer Zagreb (2.1, CRO)
  • Omloop van de Westhoek (1.1, BEL)
  • Tour of China II (2.1, CHN)