Streitobjekt Quesada

Unibet: Startverbot auch in Andalusien?

Von Christoph Adamietz

18.01.2007  |  Nachdem das neue ProTour Team Unibet.com keine Einladung für das erste ProTour Rennen des Jahres, Paris-Nizza, bekommen hatte, scheinen nun auch die Organisatoren der Andalusien-Rundfahrt dem belgischen Rennstall den Start verweigern zu wollen. Unibet soll nur dann starten dürfen, wenn Carlos Garcia Quesada nominiert wird.

Quesada hat bei Unibet zwar einen noch gültigen Vertrag, doch sein Arbeitgeber möchte den angeblich in die Operacion Puerto verstrickten Spanier nicht länger in den eigenen Reihen haben. Durch Nicht-Bezahlung und ausbleibende Renneinsätze versucht man den aus Andalusien stammenden Quesada los zu werden.

,,Unibet darf nur starten, wenn sie mit Carlos Garcia Quesada antreten", so der Chef-Organisator der Andalusien Rundfahrt, Luis Cuevas, gegenüber Todociclismo. ,,Carlos ist der beste Fahrer Andalusiens."

Die vom 18. bis 22. Februar stattfindende Andalusien-Rundfahrt gehört nicht zur ProTour und darf somit selbst entscheiden, welche Teams man am Start haben möchte und welche nicht.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Faso (2.2, 000)
  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM