Lampre-Fahrer erneut getestet

Chefermittler Torri verteidigt nächtliche Dopingkontrollen

31.01.2008  |  (Ra) - Ettore Torri, der Chefermittler des Italienischen Olympischen Komitees (CONI), hat die nächtlichen Dopingkontrollen beim Lampre-Team von Damiano Cunego und Alessandro Ballan verteidigt. Gegenüber der Gazzetta dello Sport sagte Torri, solche Maßnahmen wären nötig, um den Sport zu säubern. Außerdem hätte es einen bestimmten Grund für die Aktion gegeben: „Die Experten sagten mir, dass bei der Erkennung bestimmter Substanzen die Kontrollen zu diesem Zeitpunkt effektiver seien“, so Torri, der nicht ausschloss, dass es auch in Zukunft zu nächtlichen Dopingkontrollen kommen könnte.

Im Gegensatz zu den Regularien der Welt-Antidopinagentur WADA, wonach die Kontrollen in der Zeit zwischen sieben Uhr morgens und zehn Uhr abends vorgenommen werden müssen, sieht das Regelwerk des CONI eine solche Beschränkung nicht vor.

Zudem gibt es widersprüchliche Berichte darüber, ob sich die Lampre-Fahrer bei der Ankunft der Dopingkontrolleure in ihren Hotelzimmern oder in einem Restaurant aufgehalten haben. Laut „Gazzetta“ könnte das für die betreffenden Fahrer Disziplinarmaßnahmen und Sperren von bis zu drei Monaten zur Folge haben, da sie die Behörden nicht über ihren Aufenthaltsort informiert hatten.

Am Donnerstag Morgen erhielt das Lampre-Team in seinem Trainingslager erneut Besuch von den UCI-Kontrolleuren. Nach einer Meldung des Internetportals tuttobiciweb wurden gegen 7 Uhr 30 insgesamt sechs Fahrer - Ballan, Cunego, Marzano, Vila, Bruseghin and Tiralongo – getestet.

Quelle: cyclingnews.com

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Milano-Torino (1. HC, ITA)
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM