Vorschau 74. Gent – Wevelgem

Alle Augen auf Boonen

Foto zu dem Text "Alle Augen auf Boonen"
Gent-Wevelgem 2011 | Foto: ROTH

25.03.2012  |  (rsn) – Von allen flämischen Klassikern bietet Gent – Wevelgem den Sprintern die besten Möglichkeiten, sich gegen die Spezialisten durchzusetzen. Das wird auch bei der heutigen 74. Auflage nicht anders sein. Deshalb ist das Rennen über 235 Kilometer und elf der berühmten Hellingen ganz besonders von der Taktik geprägt. Am Start in Deinze stehen genau die 25 Teams, die bereits am Freitag den E3 Prijs Harelbeke in Angriff genommen haben.

Die Strecke: Auf den ersten 138 flachen Kilometern führt die Strecke von Deinze in Richtung Meer nach Middelkerke, von dort aus zunächst an der Küste entlang und dann wieder ins Landesinnere. Erst dann steht als erster der elf Hellingen der Casselberg an, der bei Kilometer 144 gleich ein zweites Mal überfahren wird. Danach geht es Schlag auf Schlag, bis zum Kilometer 203 folgen unter anderem der Catsberg, zwei mal der Kemmelberg – das topografische Wahrzeichen des Rennens - sowie zum Abschluss der Monteberg. Von dort warten allerdings nochmals mehr als 30 flache Kilometer auf die Fahrer, so dass die Sprinterteams alle Chancen haben werden, in Wevelgem eine Sprintentscheidung zu erzwingen.

Die Favoriten: Mit seinem Sieg beim E3 Prijs hat Tom Boonen (Omega Pharma-QuickStep) bewiesen, dass er mit Blick auf die Flandern-Rundfahrt auf dem richtigen Weg ist. Der Titelverteidiger wird heute aber alles daransetzen, seinen dritten Sieg in Wevelgem einzufahren. Mit dem Italiener Francesco Chicchi und dem Pulheimer Gerald Ciolek hat Boones Team zudem zwei wieder erstarkte Joker ins einen Reihen. Mit gleich drei Assen tritt das britische Sky-Team an: Weltmeister Mark Cavendish, der Norweger Edvald Boasson Hagen (Sieger von 2009) und der Österreicher Bernhard Eisel (Sieger von 2010) sind heiße Sieg-Kandidaten.

Auch die deutschen Sprinter werden ein Wörtchen mitreden, wenn es um die Vergabe des Sieges geht: allen voran der Vorjahresvierte André Greipel (Lotto-Belisol) sowie die Project 1t4i-Doppelspitze John Degenkolb und Marcel Kittel. Vielleicht können auch Danilo Hondo (Lampre-ISD) und der Deutsche Meister Robert Wagner (RadioShack-Nissan) vorne mitmischen.

Gleich drei ehemalige Sieger hat BMC in seinen Reihen: George Hincapie (2001), Thor Hushovd (2006) und Marcus Burghardt (2007). Die Drei werden ebenso wie ihr italienischer Teamkollege Alessandro Ballan alles daransetzen, dass eine möglichst kleine Gruppe auf die Zielgerade einbiegt. Bei einer Sprintankunft dürfte der Belgier Greg Van Avermaet die besten Chancen des BMC-Staraufgebots haben. Ein dickes Fragezeichen steht weiterhin hinter der Form von Superstar Philippe Gilbert, der zuletzt über Zahnschmerzen klagte und beim E3 Prijs aufgeben musste.

Ebenfalls noch ein Stück von seiner Top-Form entfernt scheint der Australier Matthew Goss (GreenEdge), Gent-Wevelgem-Dritter von 2009. Keinerlei Zweifel bestehen dagegen beim Spanier Oscar Freire (Katusha), der sich am Freitag denkbar knapp Boonen geschlagen geben musste. Der Sieger von 2008 hat beste Aussichten auf einen zweiten Coup. Garmin-Barracuda setzt auf einen Massensprint, in dem es der US-Amerikaner Tyler Farrar (Dritter im letzten Jahr) richten soll. Der gebürtige Münchner Andreas Klier hat Gent-Wevelgem zwar vor neun Jahren gewonnen, doch der 36-Jährige wird mit seiner immensen Erfahrung heute wohl ausschließlich Farrar uunterstützen.

Bei RadioShack-Nissan wird die Teamleitung aufgrund des Streckenprofils eher auf den Italiener Daniele Bennati – Zweiter des Vorjahres – als auf den Schweizer Fabian Cancellara vertrauen. Weitere Optionen sind Robert Wagner und der junge Italiener Giacomo Nizzolo. Das niederländische Vacansoleil-DCM-Team hat mit dem Belgier Kris Boeckmans und dem Italiener Marco Marcato zwei sprintstarke Fahrer dabei, Rabobank vertraut auf den Dänen Matti Breschel und die französische Ag2R-Equipe auf Lloyd Mondory, der im vergangenen Jahr Platz fünf belegte. Nach der starken Vorstellung beim E3 Prijs muss man auch das italienische Farnese Vini-Team auf der Rechnung haben, in erster Linie die beiden Kapitäne Oscar Gatto und Filippo Pozzato.

Die Teams: Omega Pharma-Quickstep, Lotto-Belisol, Vacansoleil-DCM, Rabobank, Lampre-ISD, Liquigas-Cannondale, Movistar, Euskaltel, Sky, RadioShack-Nissan, BMC, Garmin-Barracuda, Katusha, Astana, Saxo Bank, Ag2r, FDJ-BigMat, GreenEdge, Project 1t4i, Topsport Vlaanderen, Accent Jobs, Cofidis, Farnese Vini, Landbouwkrediet, Europcar

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine