Erster Sieg in einem Eintagesrennen

Contador gewinnt italienischen Klassiker Mailand-Turin

Foto zu dem Text "Contador gewinnt italienischen Klassiker Mailand-Turin"
Alberto Contador gewinnt Mailand-Turin | Foto: Scanferla

26.09.2012  |  (rsn) – Vuelta-Gewinner Alberto Contador (Saxo Bajk-Tinkoff Bank) hat bei seinen vorletzten Auftritt in dieser Saison einen Sieg eingefahren. Der 29 Jahre alte Spanier gewann am Nachmittag den erstmals seit 2007 wieder ausgetragenenen italienischen Klassiker Mailand-Turin (1.HC) nach 193,5 Kilometern vor dem Italiener Diego Ulissi (Lampre-ISD) und dem Schweden Fredrik Kessiakoff (Astana). Es war Contadors erster Sieg in einem Eintagesrennen, seit er im Jahr 2003 Profi wurde.

Vierter wurde sein Landsmann Joaquim Rodriguez (Katusha), gefolgt vom Kolumbianer Carlos Alberto Betancur und den beiden Italienern Fabio Taborre (beide Acqua & Sapone) und Domenico Pozzovivo (Colnago). Platz acht ging an Contadors dänischen Teamkollegen Chris Anker Sörensen. Dahinter belegten die beiden Italiener Vincenzo Nibali (Liquigas-Cannondale) und Franco Pellizotti (Androni-Giocattoli) die Plätze neun und zehn.

Die bisher letzte Austragung des ältesten Eintagesrennens des Rennkalenders – erstmals ausgetragen im Jahr 1876 – hatte der Italiener Danilo Di Luca vor fünf Jahren für sich entschieden. Contador ist der 19. ausländische Fahrer, der Mailand-Turin gewinnen konnte.

Contador setzte die entscheidende Attacke im Schlussanstieg zum 600 Meter hohen Superga einen Kilometer vor dem Ziel und fuhr als Solist seinen dritten Saisonerfolg ein. „Alberto fuhr in einer eigenen Liga. Das war ein großartiger Sieg und ein vielversprechender Auftritt im Hinblick auf die Lombardei-Rundfahrt am Sonntag“, sagte Contadors Sportlicher Leiter Nick Gates.

„Das war ein Sieg mit Willenskraft und es hat mich viel Mühe gekostet“, sagte Contador. „ Es ist nicht leicht, nach einer schweren Vuelta weiterzumachen, aber jetzt weiß ich, dass ich noch gute Beine habe.“ Eine Favoritenrolle für die Lombardei-Rundfahrt wollte der Madrilene aus seiner beeindruckenden Vorstellung aber nicht ableiten: „Jetzt ruhe ich mich aus und am Samstag werden wir sehen“, sagte Contador.

Zuvor hatte sein Team viel gearbeitet, um zunächst die beiden italienischen Ausreißer Federico Rocchetti (Utensilnord Named) und Alfredo Balloni (Farnese Vini) wieder zu stellen. Danach vereitelte Saxo Bank-Tinkoff Bank eine weitere Attacke von sechs Fahrern bei der ersten Überquerung des Superga. 

Das Ziel erreichte Contador mit 15 Sekunden Vorsprung auf Ulissi. Weitere neun Sekunden dahinter folgte Kessiakoff. Das Hauptfeld hatte 1:20 Minuten Rückstand auf den Sieger.

 „Leider habe ich einen perfekten Tag nicht mit dem Sieg krönen können“, sagte der zweitplatzierte Ulissi. „Meine Beine waren gut und ich habe auch einen schwierigen Moment bei der ersten Passage des Berges überstanden. Danach war ich bereit für die siegbringende Attacke, aber Contador hat seine ganze Stärke demonstriet. Jetzt will ich auch bei der Lombardei-Rundfahrt einer der Protagonisten sein.“

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine