Rennen sollte 2014 erstmals starten

Russische „Tour de France“ wegen Katusha gefährdet


Zieht weitere Kreise: Der Fall Katusha | Foto: ROTH

24.12.2012  |  (rsn) – Ursprünglich hatte Russland einmal vor, ab 2014 eine russische Tour de France zu veranstalten. Jetzt allerdings steht dahinter „ein großes Fragezeichen“, bedingt durch die Verweigerung der World Tour Lizenz für das Team Katusha. 


Zu Beginn des Jahres 2012 präsentierte der russische Radsportbund das Projekt, aber „unter den Umständen, in denen wir uns befinden, hat es keinen großen Sinn, eine Russlandrundfahrt zu planen. Wir haben ein mündliches Abkommen mit der UCI, um das Rennen 2014 zum ersten Mal auszutragen, aber bis jetzt gibt es noch keine unterschriebenen Verträge“, erklärte Alexander Gusyatnikov, der Berater von Igor Makarov, des Präsidenten des russischen Radsportbundes und des Teams Katusha. 

„Der Gedanke war, ab 2014 einen jährlichen Wettkampf zu veranstalten. So hätte Katusha zuhause, vor seinen russischen Fans, fahren können, und die Fans hätten die besten Radsportler live sehen können“, sagte Gusyatnikov laut Biciciclismo zur Agentur Reuters. „Der ursprüngliche Plan war, eine verkürzte Version der Tour de France zu machen. Das Rennen sollte in Sankt Petersburg beginnen, dann Richtung Moskau weitergehen und dabei Sotschi und die kaukasischen Berge durchqueren. Jetzt steht hinter dem Projekt ein großes Fragezeichen“, so der Russe. 
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine
DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM