Wegen eines technischen Fehlers

WADA schließt Labor von Madrid


Foto: ROTH

27.12.2012  |  (rsn) - Die WADA hat dem Labor von Madrid für drei Monate untersagt, Kontrollen durchzuführen. Dies ist die Konsequenz eines fatalen Fehlers, der sich im Monat August ereignet hatte. Während der Testphase, die der Analyse einer Blutprobe vorangeht, hat ein Techniker versehentlich den sauberen Urin eines Radsportlers mit dem eines anderen Sportlers gemischt, der eine hohe Konzentration eines Dopingmittels enthielt, so berichtet die Zeitung AS. 


Dadurch war die A-Probe des Radsportlers natürlich positiv, was ihm und dem spanischen Radsportbund mitgeteilt wurde. Der Sportler verlangte die Öffnung der B-Probe, die überraschenderweise negativ war. Die daraufhin veranlasste Untersuchung deckte den Fehler auf. 

Die Sperre von drei Monaten könnte sich reduzieren, falls das Labor an einer Fortbildung teilnimmt und eine Prüfung durch einen externen Prüfer besteht, der schon von der spanischen Antidopingagentur AEA kontaktiert wurde. Das Labor, das seit 1969 besteht und seitdem keinerlei Strafe bekommen hat, analysiert jedes Jahr 8000 Proben, davon 20 falsche von der WADA, die dazu dienen, die Fähigkeit der Techniker und der Instrumente zu überprüfen und die Akkreditierung jährlich zu erneuern. 

Der Fehler wirft einen Schatten auf die Kandidatur Madrids für die olympischen Spiele 2020 (am 7. Januar muss die endgültige Bewerbung dem IOC vorgelegt werden).
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour du Faso (2.2, 000)
  • Vuelta a Guatemala (2.2, GUA)

Newsletter:

DATENSCHUTZ    |    KONTAKT    |    IMPRESSUM