Auch Vos kann die Tschechin nicht halten

Cross-Weltcup: Nash kommt, sieht und siegt in Namur

Foto zu dem Text "Cross-Weltcup: Nash kommt, sieht und siegt in Namur"
Das Podium: Marianne Vos, Katerina Nash und Katie Compton (von links) | Foto: Cor Vos

21.12.2014  |  (rsn) – Die vierte Station des Cross-Weltcups hat bei den Frauen für ein völlig neues Bild gesorgt. Nachdem Weltcup-Spitzenreiterin Sanne Cant (Enertherm-BKCP) aus Belgien in dieser Saison bislang alles dominierte und bereits 14 UCI-Rennen gewann, fuhren in Namur nun zwei vorne weg, die beide ihr Saisondebüt im europäischen Zirkus gaben: Weltmeisterin Marianne Vos (Rabo-Liv) und die in Kalifornien lebende Tschechin Katerina Nash (Luna).

Letztere gewann das Rennen schließlich souverän mit 34 Sekunden Vorsprung vor der lange führenden Vos. Dritte wurde die US-Amerikanerin Katie Compton mit 1:07 Minute Rückstand. Die deutschen Starterinnen Jessica Lambracht und Lisa Heckmann landeten mit 6:03 Minuten beziehungsweise 9:39 Minuten Rückstand auf den Plätzen 23 und 39.

„Man weiß nie, wie gut man wirklich ist, bevor man sich in Europa misst – und das war mein erstes europäisches Rennen diesen Winter“, sagte Nash erleichtert, dass ihr Formaufbau funktioniert zu haben scheint. Für die Tschechin ist die Heim-WM in Tabor am 1. Februar der Höhepunkt der Saison. „Ich habe mich schon die ganze Saison darauf vorbereitet, und das hier heute gibt mir neues Selbstvertrauen.“

Cant hingegen kam, noch müde vom schweren Bpost-Bank-Trofee-Rennen am Vortag im belgischen Essen, erst 2:07 Minuten nach Nash als Sechste ins Ziel und büßte einige Punkte ihrer Weltcupführung ein. Sie hat nun nur noch einen Zähler Vorsprung auf Titelverteidigerin Compton. Gesamtdritte ist die Belgierin Ellen Van Loy (146 Punkte) mit 31 Zählern Rückstand. Sie wurde in Namur vor Straßen-Weltmeisterin Pauline Ferrand-Prevot aus Frankreich Vierte. Ähnlich wie Cant ging es auch Essen-Siegerin Sophie De Boer, die in Milton Keynes Ende November noch den Weltcup gewann, in Namur nun aber nur 14. wurde.

Nach dem Start legte an der Zitadelle von Namur zunächst die Italienische Meisterin Eva Lechner ein hohes Tempo vor, dem nur Vos folgte. In der zweiten Runde dann schob sich die Weltmeisterin an der Führenden vorbei und hängte sie bald darauf ab, um lange Zeit alleine an der Spitze zu fahren – mit kurzzeitig sogar über 20 Sekunden Vorsprung.

Doch dahinter nahm Nash bereits die Verfolgung auf und knabberte Sekunde um Sekunde von Vos‘ Polster weg. „Ich bin weiter hinten gestartet und musste Geduld haben. Ich habe mir schon gedacht, dass Marianne früh geht, wie sie es normalerweise eben auch tut. Aber ich bin ruhig geblieben und etwa zur Rennhalbzeit konnte ich sehen, dass ich näher herankam“, so Nash.

In der vorletzten Runde dann holte die Wahl-Amerikanerin, die als Skilangläuferin 1998 und 2002 an den Olympischen Spielen teilnahm und das als Mountainbikerin 2012 erneut tat, Vos ein und erhöhte sofort den Druck auf die Niederländerin, die schließlich im tiefen Matsch einen Fahrfehler machte, am Zaun hängenblieb und stürzte. Anschließend zog Nash davon und erarbeitete sich in kürzester Zeit einen riesigen Vorsprung, um mit einem Polster von 34 Sekunden auf die Schlussrunde zu gehen – davon sollte sie nichts mehr abgeben.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine