Pole gewinnt Katalonien-Auftakt

Paterski auch mit Sanremo in den Beinen nicht zu stoppen

Foto zu dem Text "Paterski auch mit Sanremo in den Beinen nicht zu stoppen"
Maciej Paterski (CCC-Sprandi) gewinnt die 1. Etappe der Katalonien-Rundfahrt. | Foto: Cor Vos

23.03.2015  |  (rsn) – Ist schon zum Auftakt der 95. Katalonien-Rundfahrt eine Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gefallen? Die 1. Etappe jedenfalls machten nach 185,2 Kilometern mit Start und Ziel in Calella drei Ausreißer unter sich aus, die allesamt auch gut über die Berge kommen.

Angesichts des Vorsprungs von 2:40 Minuten, die der Pole Maciej Paterski (CCC-Sprandi), der Franzose Pierre Rolland (Europcar) und der Belgier Bart De Clerq (Lotto Soudal) auf das Feld ins Ziel retteten, werden sich die Top-Favoriten Chris Froome (Sky), Alejandro Valverde (Movistar) und Alberto Contador (Tinkoff-Saxo) in den kommenden Tagen mächtig ins Zeug legen müssen, um das Trio von der Spitze der Gesamtwertung zu verdrängen.

Dort steht nach seinem heutigen Sieg der 28-jährige Paterski, der im ansteigenden Finale von Calella die meisten Reserven hatte und sich im Sprint deutlich vor Rolland und De Clerq, der zu früh im Wind war und sich auf den letzten Metern noch zwei Sekunden Rückstand einhandelte, durchsetzte.

Paterski sicherte seinem Team, das erstmals nach dessen Verletzung wieder Stefan Schumacher zum Einsatz brachte, somit den ersten Saisonsieg – und das, obwohl er gestern noch bei Mailand-Sanremo durchgefahren war und den 293 Kilometer langen Frühjahrsklassiker auf einem guten 22. Platz in der Spitzengruppe zeitgleich mit dem siegreichen John Degenkolb (Giant-Alpecin) beendet hatte.

Nur 24 Stunden später war dem 1,86 Meter langen CCC-Profi nichts von einem Kräfteverlust zu spüren. Paterski hatte sich auf dem flacheren ersten Etappenteil nach 60 Kilometern gemeinsam mit Rolland und De Clerq davongemacht und in Windeseile einen gewaltigen Vorsprung von rund 15 Minuten auf das bummelnde Feld herausgefahren, in dem zunächst niemand Verantwortung übernehmen wollte.

Auch als es in die Berge ging – auf dem Programm standen die Anstiege Alto de Viladrau (2. Kat), Coll de Formic (1. Kat.) und Alt de Collsacreu (3. Kat.) – nahm der Abstand nur langsam ab. 25 Kilometer vor dem Ziel betrug er noch mehr als neun Minuten, und erst in der Anfahrt zum Collsacreu zogen Sky und Movistar, die Mannschaft von Valverde – der wie Paterski übrigens auch die „Classicissima“ in den Beinen hatte –, das Tempo merklich an.

Auf den letzten Kilometern gelang es den Verfolgern so zwar, den Schaden einigermaßen zu begrenzen, doch an das Spitzentrio kam das Feld nicht mehr heran. Das harmonierte bis auf den Schlusskilometer gut miteinander und hielt sich nicht mit Positionsgeplänkel auf.

De Clerq eröffnete an der letzten Welle des Tages in Calella den Sprint, doch der 28-Jährige hatte seinen Angriff viel zu früh gesetzt und stand schon 300 Meter vor dem Ziel im Wind. Rolland trat kurz darauf von dritter Position an, doch Paterski hatte keine Mühe, den Angriff des Europcar-Kapitäns zu kontern und ganz überlegen den Etappensieg einzufahren, der ihm auch die Gesamtführung bescherte. 2:40 Minuten hinter Paterski, der 2014 Tour of Norway und das Bergtrikot der Polen-Rundfahrt gewann, sicherte sich De Clerqs Landsmann und Teamkollege Tosh Van der Sande im Sprint des Feldes den vierten Platz.

In der Gesamtwertung liegt Paterski, der auch erster Träger des Bergtrikots ist, vier Sekunden vor Rolland und acht vor De Clerq. Contador, Froome und Valverde weisen je 2:50 Minuten Rückstand auf.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine